Round-Table-Diskussion ATLAS DER GESTE_GENUA

Atlas der Gesten in Genua Foto: Virgilio Sieni

Freitag 20. Oktober 2017, 17 Uhr

Casa Paganini – InfoMus

Piazza di S. Maria in Passione, 34
Genua

Atlas der Gesten in Genua

Coreofonie – Der Klang des Tanzes

Das Projekt Atlas der Geste_Genua kehrt mit Virgilio Sieni und einem neuen Treffen in die Stadt zurück. Der Tänzer und Choreograph, der das Projekt entwickelte, steht im Mittelpunkt einer Round-Table-Diskussion neuen Zusammenkunft, die Gelegenheit bieten wird, eine Bestandsaufnahme des in den vergangenen Monaten in Genua gewachsenen Projekts zu machen. Es werden die Möglichkeiten der Weiterentwicklung zwischen Wissenschaft und Kunst beleuchtet und diskutiert, die das Projekt angeschoben hat.  
 
Kann sich ein wissenschaftliches und technologisches Projekt in ein poetisches und populäres Schauspiel verwandeln, das Hunderte von Bürgern miteinbezieht und sie dazu anregt, sich der eigenen Stadt wieder anzunehmen, die Erinnerung an ihr kulturelles Erbe wieder zu erlangen und durch das Erlebnis der Kunst eine Gemeinschaft zu gründen?   
 
Kann künstlerisches Experimentieren eine neue technologische und wissenschaftliche Recherche generieren und alternative Wege zum Wissen anbieten?
 
Das Publikum wird sich anhand der Diskussion zwischen Virgilio Sieni und den anderen Teilnehmern des Round-Table mit diesen Themen und Fragestellungen auseinandersetzen können:  Serena Bertolucci (Palazzo Reale Genua), Antonio Camurri (Universität Genua), Roberta Canu (Goethe-Institute Turin und Genua), Federica Loredan (Perfomer), Stefania Opisso (Teatro dell’Archivolto Genua), Laura Santini (Journalistin und Editor der Facebook-Seite des Projekts).
 
Die Diskussion findet im Rahmen des Projekts Atlas der Geste_Genua statt, das seinerseits Teil des europäischen Projektes Horizon 2020 ICT DANCE ist (dance.dibris.unige.it) und von Casa Paganini-InfoMus koordiniert wird. Partner des Projekts sind das Zentrum der Neurowissenschaften der Universität Maastricht und das KTH-Royal Institute of Technology in Stockholm. Anhand neuer Technologien gelingt es im Zuge des Projekts, Bewegungen in Geräusche zu übersetzen und den Tanz auch bei geschlossenen Augen „sichtbar“ zu machen. Das Publikum der Diskussion kann sich für die Teilnahme an einem weiteren Treffen in der Casa Paganini vormerken lassen, um am eigenen Körper und mit den eigenen Ohren zu erfahren, wie es mit Hilfe der Systeme von DANCE gelingt, eine Tanzbewegung zu hören und wie es möglich ist, mit dem Gehör zu sehen.
 
Das Ereignis wird von dem Research Center Casa Paganini – InfoMus (DIBRIS Universität Genua), in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Genua, dem Teatro dell’Archivolto und der Rete Danzacontempoligure organisiert.
 

Zurück