Ausstellung Netzwerk Keramik

Töpferwespe © Rushenb | CC BY-SA 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

Di, 09.04.2019 -
Di, 31.12.2019

Museo della Ceramica

Palazzo Gavotti
Piazza Chabrol
Savona

Delta arcuata, potter wasp © Rushenb | CC BY-SA 3.0 | bearbeitet von Esther Celli

Von der Töpferwespe zum 3D-Druck

Netzwerk Keramik: Von der Töpferwespe zum 3D-Druck ist ein interdisziplinäres Projekt, das Entomologie, zeitgenössische Kunst, traditionelles Keramikhandwerk sowie wissenschaftliche und technologische Forschung miteinander verbindet. Diese Kombination ermöglicht es, die harte Arbeit eines unermüdlichen Insekts, das oft als nutzlos, unbedeutend und lästig gilt, kennen und schätzen zu lernen.

Anstoß für das Projekt "Netzwerk Keramik" war das Werk Nido di Vespa (Wespennest) des Keramikkünstlers Jorge Hernandez, der seit Jahren Lehmnester von Töpfer- und Mauerwespen aus aller Welt sammelt. Um sie auf Dauer zu erhalten, sie weniger anfällig zu machen und der Öffentlichkeit vorzustellen, hat Hernandez beschlossen, sie im Ofen zu brennen und einen Teil davon im Keramikmuseum von Savona auszustellen.
Die Installation der Nester wird vom Video Sono Vespa (Ich bin Wespe) der Künstlerin Simonetta Fadda begleitet. Das Werk zeigt die Geometrie dieser kleinen Architekturen, die aus konzentrischen Kreisen bestehen, einer Art von Spiralen, die der Flugbewegung der Wespen ähneln. Die Kamera schwingt über die Oberfläche und versucht, in die Wespenlöcher zu dringen, verirrt sich dann aber in ihren Beobachtungen.

Wissenschaft, Kunst und Keramik fließen im Projekt dank der Beteiligung der Entomologin Dr. Dominique Zimmermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Naturhistorischen Museums Wien, ineinander. Auf Einladung des Keramikmuseums, im Namen der Wespe zu sprechen, erläuterte Dr. Zimmermann bei der Eröffnungsveranstaltung ihre Besonderheiten und Merkmale und veranschaulichte  ihre Methode zum Bau von Lehmnestern.

Das Projekt schließt mit dem 3D-Drucker der italienischen Firma Wasp. Die Gründer der Firma Wasp beobachteten die Töpferwespe bei ihrer Arbeit und beschlossen, Drucker zu entwickeln, welche die Vorgehensweise der Tonverarbeitung der Wespen nachahmen.

Das Projekt wird betreut von Tiziana Casapietra, Direktorin des Museo della Ceramica von Savona und realisiert mit der Unterstützung der Stadt Savona und des Goethe-Instituts Genua und gesponsort von der Firma Noberasco. 



Netzwerk Keramik: Von Töpferwespen bis zum 3D-Druck

Ab Dienstag, 9. April 2019 (Dauerausstellung)

MO, DI geschlossen
MI 10:00 -13:30 Uhr
DO, FR, SA 10:00 -13:30 Uhr und 15:30-18:30 Uhr
SO 10:30 - 13:30 Uhr
Eintritt 8 Euro, reduziert 5 Euro, Eintritt frei bis 18 Jahre
 

Zurück