Workshop Bunte Bühne - Schule als Ort der Integration

Rimini Protokoll Hausbesuch Europa Foto (Ausschnitt): © Pigi Psimenou

November/Dezember 2017

Goethe-Institut Mailand

Via San Paolo 10
Mailand

Bunte Bühne – Schule als Ort der Integration ist eine Initiative des Goethe-Instituts Mailand für Schülerinnen und Schüler der Oberschulen II der Lombardei.
Workshops mit interaktiven Inszenierungen zu aktuellen Themen wie Immigration und Integration sollen Anlass sein, über kulturelle Vielfalt nachzudenken und darüber, was es heißt wegzugehen und anzukommen.

In Italien als Tor zu Europa sind die Themen Migration und Integration von großer sozialer Bedeutung. Deshalb macht Bunte Bühne kulturelle Vielfalt und Möglichkeiten der Integration zum Thema im Deutschunterricht. Über das gemeinsame szenische Spiel in der Schule werden die Schülerinnen und Schüler mit der Tatsache konfrontiert, dass Fremdsprachenunterricht immer auch ein interkulturelles Miteinander bedeutet, bei dem jede Kultur von der anderen lernen kann.

Im Rahmen des Projekts finden im November und Dezember 2017 an Ihrer Schule eine performative Aufführung sowie ein Workshop mit den Schülerinnen und Schülern statt. ZONA K, eine junge und dynamische Theaterorganisation aus Mailand, präsentiert „Schulbesuch Europa“ des berühmten deutschen Theaterkollektivs Rimini Protokoll: eine szenische Darbietung, bei der die SchülerInnen selbst zu Schauspielern werden. „Schulbesuch Europa“ ist wie ein Spiel gedacht: Die SchülerInnen versammeln sich um einen großen Tisch und fangen an, unter der Führung eines Spielmasters und seines Assistenten, zu spielen. Sie müssen aktiv mitreden, Fragen beantworten, Geschichten erzählen, Entscheidungen treffen, Mannschaften bilden, Punkte vergeben oder entziehen. Somit werden die Zuschauer zu aktiven Spielern, ja, eigentlich zu den Darstellern der Performance. Alles dreht sich dabei um das Thema „Europa“: Was ist Europa? Ist es eine geografische Grenze, eine kulturelle Identität, ein Staatenverbund? Wieviel Europa steckt in jedem von uns?  Mittels impliziter Fragen werden die Europaidentifikation sowie das Zugehörigkeitsgefühl der SchülerInnen analysiert. Sie erhalten dazu Material, das Ihre SchülerInnen sowohl inhaltlich als auch sprachlich auf den Workshop vorbereitet.

Außerdem werden sie zu Koautoren: Die Theatergruppe Rimini Protokoll hat bereits eine Spielversion für Erwachsene erstellt. Nun gilt es, im Rahmen dieses Projekts zusammen mit den SchülerInnen eine Schulversion zu erstellen, d.h. Fragen und Aspekte der Erwachsenenversion zu modifizieren und auf die Zielgruppe zuzuschneiden. Dies wird im
zweiten Moment (ideal eine Woche später) während einer aktiven Werkstatt geschehen, bei der die SchülerInnen durch theatralische und dramaturgische Übungen, Materialien zum Thema „Ich und Europa“ entwerfen werden. Dafür sollten ebenfalls 2 weitere Stunden eingeplant werden.

Das Projekt richtet sich an SchülerInnen der Oberschule II aus der Lombardei, die mindestens über ein B1-Niveau verfügen. Pro Schule können zwei Gruppen à maximal 16 SchülerInnen teilnehmen.

Sind sie neugierig geworden und möchten auch Sie an einem Projekt zum Europagedanken teilnehmen? Dann melden Sie sich ab sofort bis 27. Oktober an!
 
 

Zurück