Fotoausstellung Vitreus - Ingar Krauss

Glass Stills Glass Stills - Ingar Krauss

Mi, 05.06.2019 -
Fr, 13.09.2019

Design Elementi

Corso Magenta 2
(Klingelnummer 33 - Innenhof)
Mailand

kuratiert von Sabino Maria Frassà

Cramum und Gaggenau eröffnen VITREUS, die von Sabino Maria Frassà kuratierte Ausstellung, die den Werken des deutschen Fotografen und Künstler Ingar Krauss gewidmet ist. Die Ausstellung VITREUS, die vom Goethe-Institut Mailand unterstützt wird, ist Teil des Zyklus 'IN-MATERIAL, quando la materia si fa pensiero' (In-Material, wenn aus Materie Gedanken werden), der von Gaggenau zusammen mit dem non profit Projekt Cramum über das ganze Jahr 2019 unterstützt wird. Die Ausstellung findet im Rahmen der Milano Photo Week, 3.-9. Juni 2019, statt.

Eröffnung auf Einladung: 5.06., 18.00 Uhr
6.06. - 13.09.2019, Mo - Fr, 10.00 - 19.00 Uhr


VITREUS präsentiert 20 Aufnahmen, die malerisch bearbeitet wurden: Kompositionen und Montagen von fotografisch aufgenommenen Glasscheiben. Die Arbeiten von Ingar Krauss sind das Ergebnis einer Alchemie - auch technisch gesehen - zwischen Fotografie, Licht und Malerei, was dem Licht selbst eine Form verleiht. “Die Werke von Ingar Krauss sind hypnotisch, die Stillleben, die Landschaften und sogar die Porträts schweben in einer unendlichen Zeit oder in einer ewigen Gegenwart. Die Seele des Betrachters kann nur zwischen Ruhe und Unruhe schweben” so der Kurator.

Der gebürtige Ost-Berliner Ingar Krauss (*1965) lebt und arbeitet in Berlin und Zechin. Nach verschiedenen Tätigkeiten wie dem Bühnenhandwerk oder als Betreuer in einem psychiatrischen Wohnheim gelangte er Mitte der 1990er Jahre autodidaktisch zur Fotografie. Seine Werke sind bis heute in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert worden, u.a. im Goethe-Institut Paris, dem Velan Center Turin, im Palazzo Vecchio in Florenz, in der Kunsthalle Erfurt, im ICP New York und der Guardini Stiftung Berlin. 
       
Mit In-Material wird Gaggenau DesignElementi Hub das ganze Jahr über zum Hauptdarsteller einer Überlegung zur Materie durch vier Einzelausstellungen wichtiger Künstler unserer Zeit. Mit ihrer Recherche zur Materie hinterfragen sie einen transzendenten Teil der Realität. Von der Unendlichkeit, die in den Gemälden von Alberto Di Fabio zu sehen ist, über die leuchtenden Installationen von Paolo Scirpa bis hin zu dem Licht als Hauptdarsteller in den Aufnahmen von Ingar Krauss und den Glasskulpturen von Laura de Santillana. Die Materie wird zum Instrument und nicht Ziel des Kunstwerkes oder des Designelements.

Zurück