Film Kreuzweg

Kreuzweg ©Dietrich Brüggemann

Montag, 20. Februar 2017, 18:30 Uhr

Multicinema Modernissimo, Neapel

Im Rahmen der Filmreihe „Montagskino – I tedeschi del lunedì

Deutschland 2014, 107’
Regie: Dietrich Brüggemann
Drehbuch: Anna & Dietrich Brüggemann 
Kamera: Alexander Sass
Schnitt: Vincent Assmann
Mit Lea van Acken (Maria), Franziska Weisz (Mutter), Florian Stetter (Pater Weber), Lucie Aron (Bernadette) u.a.
 
Maria ist 14 und wächst in einer Familie auf, die einer besonders strengen Richtung der katholischen Kirche angehört. Sie nimmt ihren Glauben sehr ernst und versucht, ihn im Alltag nach den Grundsätzen zu leben, die ihre Familie und der Pfarrer ihr vermitteln. Der radikale Unterschied zwischen den festen Regeln ihrer Familie, besonders ihrer rigiden Mutter, und ihrem weltlichen Leben als Schülerin setzt sie unter großen Druck. Darüber hinaus ist Maria ihrem kleinen Bruder sehr verbunden, der an einer medizinisch nicht erklärbaren Entwicklungsstörung leidet, er spricht nicht. Um ihn von seinem Leiden zu befreien, trifft sie eine radikale Entscheidung.
 
 
Biografie: Dietrich Brüggemann

Dietrich Brüggemann (1976) studierte Filmregie an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam.

Sein Diplomfilm „Neun Szenen“ feierte seine Premiere bei der Berlinale 2006. Seitdem ist Brüggemann mit seinen Arbeiten auf allen großen internationalen Filmfestivals präsent.

Er arbeitet eng mit seiner Schwester Anna Brüggemann zusammen. Gemeinsam schreiben sie die Drehbücher zu Brüggemanns Filmen. Für den Spielfilm „Kreuzweg“ erhielten die Geschwister den Silbernen Bären für das beste Drehbuch bei der Berlinale 2014.
 
Eine Veranstaltung des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit Stella Film und Multicinema Modernissimo.

Trailer:

 
 

Zurück