Fachvortrag New Librarians und neue Wege des fachlichen Austauschs

Do, 28.11.2013

Università Roma Tre
Aula Magna Facoltà di Lettere e Filosofia
Via Ostiense 234, Rom

im Rahmen des 58. nationalen AIB-Bibliothekskongresses

Der 58. nationale Bibliothekskongress des italienischen Bibliotheksverbandes unter dem Titel „Welche berufliche Zukunft hat man in der Bibliothek? Professionelle Anerkennung und Aufwertung des bibliothekarischen Berufsstandes“ findet in diesem Jahr am 28. und 29. November wieder in Rom statt.

Das Goethe-Institut beteiligt sich mit dem Fachreferenten Sebastian Wilke aus Deutschland an dem Austausch. Sebastian Wilke gibt in der Sektion „Jugendliche, Arbeit und Beruf“, wo es um Themen wie Berufschancen, Nachwuchs und neue Berufsgruppen in der Bibliothek geht, einen Überblick über deutsche und internationale Aktivitäten des bibliothekarischen Nachwuchses.

Abstract
Ein starkes Bibliothekswesen wird getragen von der effektiven Vernetzung und dem fachlichen Austausch seiner Akteure untereinander und mit der Öffentlichkeit. Hierbei lohnt sich ein Blick über den eigenen Tellerrand in die internationale Bibliotheksarbeit und die Aktivitäten anderer Länder und Verbände, welche viel Inspiration für die eigene Arbeit bieten können. Vor allem im Bereich der bibliothekarischen Nachwuchsarbeit – sei es von Verbandsseite aus oder durch die Studierenden und neuen KollegInnen selbst – wird häufig mit innovativen Ansätzen experimentiert, welche einfach und kostengünstig zu realisieren sind, aber gleichzeitig viel Raum für Vernetzung und fachlichen Austausch ermöglichen. Der Vortrag gibt zunächst einen Überblick über eine Reihe innovativer Veranstaltungsformate vom Speed Networking über Barcamps bis zur öffentlichkeitswirksamen Fahrradtour. Im zweiten Teil steht der virtuelle Austausch im Mittelpunkt, mit praktischen Beispielen u.a. zu Webinaren und verschiedenen Mentoringmodellen. Dabei wird sich zeigen, dass diese Ansätze nicht nur für New Professionals von großer Bedeutung sind, sondern auf den gesamten Sektor ausstrahlen und die Art und Weise verändern, wie wir uns über Ausbildungsgänge und Bibliothekstypen hinweg miteinander austauschen und vernetzen.

Sebastian Wilke
Sebastian Wilke hat Bibliothekswissenschaft und Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert. Schon während des Studiums setzte er sich für die Belange und die Vernetzung des bibliothekarischen Nachwuchses ein, initiierte u.a. den studentischen Gemeinschaftsstand „LIS-Corner“ auf der Frankfurter Buchmesse und betreut das „Forum der New Professionals“ im Rahmen des Deutschen Bibliothekartages. Seit 2010 leitet er die New Professionals Special Interest Group des Weltbibliotheksverbands IFLA.

58. nationaler Bibliothekskongress – Programm
Online-Anmeldung

Zurück