Begegnungen, Lesungen, Workshops La stagione della traduzione

La stagione della traduzione © Institut Français / Goethe-Institut

27. September – 1. Dezember 2017

Rom, Neapel, Palermo

 

Begegnungen zur Literaturübersetzung in Rom, Neapel und Palermo

Denn was man auch von der Unzulänglichkeit des Übersetzens sagen mag, so ist und bleibt es doch eines der wichtigsten und würdigsten Geschäfte in dem allgemeinen Weltverkehr. (Johann Wolfgang Goethe)
In Zusammenarbeit mit der römischen Universität La Sapienza, dem römischen Bibliotheksverband Biblioteche di Roma, dem Zentrum für Literatur Casa delle Letterature sowie den Initiativen Giornate della traduzione letteraria (Tage der Literaturübersetzung) und Fabulamundi organisieren das Institut Français d’Italie und das Goethe-Institut Italien eine Reihe von Begegnungen zum Thema Literaturübersetzung. Veranstaltungsorte sind Rom, Neapel und Palermo

Die Begegnungen befassen sich mit der literarischen Übersetzung sowohl unter professionell-technischem Aspekt als auch in ihrer Funktion als Brücke zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen. Eröffnet wird die Reihe am kommenden 27. September in Palermo, die Abschlussveranstaltung findet am 1. Dezember in Rom statt. Bei allen Events – Meetings, Konferenzen, Leseinszenierungen und offene Seminare – werden namhafte französische und deutsche Autoren aus den Bereichen Essayistik und Belletristik anwesend sein.

Programm:
 
  • Sich selbst übersetzen
    Gilda Piersanti 

    Mittwoch, 27. September 2017, 18:30 Uhr; Filmvorführung 21:00 Uhr
    Institut Français, Palermo

    Samstag, 30. September 2017, 18:00 Uhr
    Universität Link Campus, Rom

    Die Schriftstellerin und Drehbuchautorin Gilda Piersanti, Wahlpariserin italienischer Herkunft, verfasst ihre Romane in französischer Sprache und übersetzt sie selbst ins Italienische. Aus ihrer Feder stammt die in Rom spielende Kriminalromanreihe Les Saisons meurtrières, die vom französischen Sender France 2 zu einer TV-Serie verarbeitet wurde.

    Anlässlich der Buchpräsentation wird eine Folge der von La Effe im Auftrag von Sky produzierten und ab Mitte Oktober im italienischen Fernsehen ausgestrahlten Serie gezeigt.
     
  • „Die Pest” neu lesen
    Yasmina Melaouah, Anna Bonaiuto

    Freitag, 29. September 2017, 19:30 Uhr
    Casa delle Letterature, Rom

    Auf die Begegnung mit Yasmina Melaouah, deren italienische Übersetzung von Albert Camus’ Die Pest in Kürze bei Bompiani erscheinen wird, folgt eine Lesung Anna Bonaiutos.
     
  • Die Polyphonie Jenny Erpenbecks übersetzen
    Ada Vigliani


    Sonntag, 1. Oktober 2017, 10:00 Uhr
    Universität Link Campus, Rom

    Ada Vigliani © Goethe-Institut / Antonella Perin Ada Vigliani ist die Übersetzerin von Jenny Erpenbecks bei Sellerio Editore erschienenen und mit dem Europäischen Strega-Preis 2017 ausgezeichneten Roman Gehen, ging, gegangen. Für ihre italienische Version von Katja Petrowskajas Vielleicht Esther (Forse Esther, Adelphi) erhielt sie im vergangenen Jahr den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis.
     
  • Jean-Paul Manganaro – Die Sprache Gaddas
    Jean-Paul Manganaro

    Montag, 23. Oktober 2017, 17:00 Uhr
    Universität Federico II, Neapel

    Dienstag, 24. Oktober 2017, 18:30 Uhr
    Librairie Française, Rom

    Für die Franzosen ist er nicht irgendein Übersetzer, sondern „der“ Übersetzer schlechthin, ein polyedrisches Talent aus dem Süden auf der Flucht. 73 Jahre alt und von einer Schüchternheit, die an Menschenscheue grenzt, hat er die italienische Literatur jenseits der Alpen bekannt gemacht: Die Rede ist von Jean-Paul Manganaro. Für Verlage wie Gallimard, Seuil und P.O.L. hat er mehr als 180 literarische Werke von – bisweilen nahezu unübersetzbaren – Autoren wie u. a. Artaud, Deleuze, Pasolini, Gadda und Calvino in die italienische sowie in die französische Sprache übertragen. Ihm gebührt der Verdienst, mit dieser literarischen Schwerstarbeit dazu beigetragen zu haben, das unter dem italienischen Wortspiel „Traduttore – traditore“ verbreitete Klischee vom „Übersetzer – Verräter“ zu verwerfen. Er wird von seiner letzten großen Unternehmung berichten, der französischen Übersetzung des Sprachvirtuosen Carlo Emilio Gadda und seinem Roman Quer pasticciaccio grosso de Via Merulana (Die grässliche Bescherung in der Via Merulana).

    Der Schauspieler Fabrizio Gifuni wird die Begegnung in der Librairie Française mit italienischen Lesungen aus diesem Werk begleiten.
     
  • Pfaueninsel
    Thomas Hettche
    im Gespräch mit der Übersetzerin Francesca Gabelli
    Moderation: Camilla Miglio

    Donnerstag, 16. November 2017, 19:00 Uhr
    Goethe-Institut Rom

    Thomas Hettche © Thomas Andenmatten Thomas Hettche wird seinen bei Bompiani unter dem italienischen Titel L’isola dei pavoni erschienenen Roman Pfaueninsel vorstellen. Zuvor steht eine Begegnung mit Studenten des Magisterstudiengangs Sprach, Literatur- und Übersetzungswissenschaften des Fachbereichs Interkulturelle Europa- und Amerikastudien der römischen Universität La Sapienza auf dem Programm.
     
  • Übersetzen fürs Theater 
    Workshop mit Werner Waas

    Donnerstag, 30. November 2017, 17:00–19:00 Uhr
    Universität Rom Sapienza, Fachbereich Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Studiengang Sprach-, Literatur- und Übersetzungswissenschaften, Sitzungssaal des ehemaligen Postgebäudes
     
  • Bonn Park: „Il ringhio della via lattea” / „Das Knurren der Milchstraße”
    Leseinszenierung von Werner Waas und Lea Barletti

    Freitag, 1. Dezember 2017
    , 19:00
    Europäische Bibliothek / Goethe-Institut, Via Savoia 15, Rom

    Mit seinem jüngsten Werk Das Knurren der Milchstraße gewann der junge Nachwuchsautor Bonn Park den ersten Preis des Stückemarkts beim diesjährigen Berliner Theatertreffen. Die italienische Fassung stammt von dem Regisseur, Dramaturgen, Schauspieler und Übersetzer Werner Waas und der Schauspielerin, Schriftstellerin und Übersetzerin Lea Barletti. Die Veranstaltung entstand in Zusammenarbeit mit Fabulamundi – Playwriting Europe.

Zurück