Graphic-Novel Ausstellung Berliner Mythen

Berliner Mythen © Grafik: Goethe-Institut Turin

Öffnungszeiten:
28.11.—21.12.2019
und 07.—31.01.2020
Mo—Fr: 08:00—17:00
Sa: 08:00—13:00

Turin | Liceo Gioberti

via Sant’Ottavio 9/11
10124 Turin

Mit dem Taxi durch die Berliner Stadtgeschichte

Ein spektakulärer Raubzug im KaDeWe. Ein Junge, der von einem Panzer zur Schule eskortiert wird. Eine streng geheime Spionageoperation der CIA unter den Augen des KGB. Eine zwielichtige Zarentochter im Landwehrkanal. Marlene Dietrich, David Bowie. Das Ende der Mauer…

Berlin ist voll von Geschichte und Geschichten! Den preisgekrönten Graphic-Novel-Illustrator Reinhard Kleist fasziniert dieses „irrsinnige Konglomerat“ und er verleiht ihm zeichnerischen Ausdruck in einer Sammlung von Kurzgeschichten in Comicform, die im Carlsen Verlag unter dem Titel Berliner Mythen 2016 veröffentlicht wurde.

Eine Sammlung fünfzehn folkloristischer Geschichten aus vier Jahrhunderten, die – verknüpft mit der Topologie der Metropole Berlin – den Leser auf eine spannende Reise mitnimmt. Der Taxifahrer Ozan chauffiert seine Fahrgäste durch Berlin, erzählt ihnen dabei die Mythen zu den Orten, die sie gemeinsam ansteuern und lauscht deren persönlichen Erzählungen. So entsteht ein Stadtführer der besonderen Art.


Plakatausstellung Abbildung (Ausschnitt): Reinhard Kleist – Berliner Mythen © Carlsen Verlag, Hamburg Zum dreißigjährigen Mauerfall entwickelten das Goethe-Institut Turin und das klassische Gymnasium Vincenzo Gioberti ein gemeinsames Projekt zur Graphic Novel Berliner Mythen von Reinhard Kleist.

Die Deutschschüler*innen der jetzigen 12. und 13. Klassen haben unter Leitung ihrer Lehrer*innen von April bis Oktober 2019 an der Übersetzung dieser fünfzehn kurzen Geschichten ins Italienische gearbeitet.
 
Die Ausstellung zeigt sieben der fünfzehn Graphic Novels auf 36 großformatigen Bildern aus dem Band Berliner Mythen zusammen mit den Übersetzungen der Schüler*innen.
 

Ausstellungseröffnung

am 27. November 2019 um 17:00 Uhr

Unterrichtsmaterial:  
Mit freundlicher Unterstützung des Carlsen Verlags.
 
Gefördert aus Projektmitteln des Auswärtigen Amts der Bundesrepublik Deutschland

Zurück