Residenz und Kunstprojekt Il cambiamento oltre il visibile

Il cambiamento oltre il visibile © Laura Farmwald / Maria Teresa Annarumma

Montag, 02.11.2020 –
Montag, 31.05.2021

Casa di Vetro

Via delle Zite 40
80139 Neapel

Residenz und Kunstprojekt

Die Erfahrung des Lockdowns und der Isolation infolge der Pandemie hat deutlich gemacht, dass eine Gesellschaft nicht einzig und allein auf Basis grenzenlosen wirtschaftlichen Wachstums bestehen kann. Das menschliche solidarische Miteinander, das Teilen und der Austausch von Erfahrungen sind existentiell für das gesellschaftliche Leben. Trotzdem wurden sie in den vergangenen Jahrzehnten zugunsten einer individualistischen und konsumorientierten Perspektive vernachlässigt.
Auch eine Stadt wie Neapel unterliegt dieser Dynamik. Allerdings hat sich hier etwa in den Vierteln der historischen Altstadt eine Gesellschaftsform erhalten, die auf einem sehr eng gewobenen sozialen Beziehungsgeflecht beruht.
Ermöglicht die Erfahrung dieses einzigartigen sozialen Gefüges eine alternative Sichtweise auf die Stadt, jenseits von Stereotypen?
Im Rahmen einer Residenz wird die Künstlerin Anna Witt in das reale Beziehungsgeflecht Forcellas, des pulsierenden Herzens der neapolitanischen Altstadt, eintauchen. Die Residenz - nach einer Idee und unter der Leitung von Maria Teresa Annarumma -, knüpft an den Mythos der Grand Tour an, die Entdeckung und Erfahrung des Südens auf den Spuren der Antike. Das Projekt überträgt diese Idee auf die moderne Stadt Neapel. Die Künstlerin wird sich mit unterschiedlichen Realitäten der süditalienischen Metropole auseinandersetzen, weitab von den „Ikonen“ des historischen Neapel. Die Begegnungen und der Austausch mit den Menschen Forcellas eröffnen einen neuen Blick auf die zeitgenössische neapolitanische Gesellschaft und heben eine ihrer großen Ressourcen hervor: zwischenmenschliche Beziehungen als Motor für die persönliche und kollektive Erneuerung. Ziel des Projekts, realisiert mit Unterstützung von Associazione Amici di Carlo Fulvio Velardi onlus, La Casa di Vetro und Associazione Progetto Museo per il Complesso monumentale di Santa Maria delle Anime del Purgatorio ad Arco, ist die Entstehung einer künstlerischen Idee, inspiriert von und entwickelt in engem Austausch mit der lokalen Bevölkerung, insbesondere den Menschen der Casa di Vetro.
Das Projekt ist Teil eines Programmschwerpunkts des Goethe-Instituts Neapel 2021, mit dem Ziel der Förderung von Frauen in Kunst und Kultur.

Vom 1. bis 8. Februar 2021 findet der erste Teil der Künstlerresidenz statt. Die zweite Residenz ist für April 2021 geplant. Die im Rahmen des Projekts entstehende Videoperformance bzw. – installation wird im Mai 2021 in Neapel präsentiert.

Unter der Schirmherrschaft des Österreichischen Kulturforums Rom.


Anna Witt wurde 1981 in Wasserburg (D) geboren. Sie studierte zunächst an der Akademie der bildenden Künste in München, bevor sie 2005 an die Kunstakademie in Wien wechselte. Dort studierte sie bis 2008 in der Klasse von Monica Bonvicini Performative Kunst und Bildhauerei. Neben zahlreichen Einzelausstellungen in Europa, beteiligte sich Anna Witt an internationalen Gruppenausstellungen, wie der 6. Berlin Biennale 2010 oder im Seoul Museum of Art (SeMA) 2019. 2018 erhielt sie den Otto Mauer Preis der Erzdiözese Wien und nahm seit 2014 an zahlreichen Artist-in-Residence-Programmen teil.

Maria Teresa Annarumma arbeitete 15 Jahre lang als Anwältin bevor sie ihre berufliche Tätigkeit der zeitgenössischen Kunst widmete. 2008 begann sie ihre Zusammenarbeit mit Craigie Horsfield im Rahmen des „Napoli Conversation Project“. Sie war Curatorial Fellow des Independent Study Program am Whitney Museum in New York und Gastkuratorin am MacBa in Barcelona. Sie arbeitet mit Künstlern, Kuratoren und Theoretikern in Italien, Spanien und den Vereinigten Staaten, schreibt für Kataloge und Fachzeitschriften. Sie ist Mitglied der „Sixteen Beaver Group“ (New York) und der „Assemblea del Mondo che Verrà“. Darüber hinaus betreibt Maria Teresa Annarumma den Blog greengloves.org.

Zurück