Accesso rapido:
Vai direttamente al contenuto (alt 1)Vai direttamente al secondo livello di navigazione (alt 3)Vai direttamente al primo livello di navigazione (alt 2)

Ernst Jandl
Zum Glück

zum glück
seh ich auch nichts, das ich gern sehen möchte,
so seh ich doch, zum glück auf beiden augen
wie eh und je;
und hör ich auch nichts, das ich gern hören möchte,
so hör ich doch, zum glück auf beiden ohren
wie eh und je;
und fühl ich auch nichts, das ich gern fühlen möchte,
so fühl ich doch, zum glück, an allen körperstellen
wie eh und je;
und denk ich auch nichts, das ich gern denken möchte,
so denk ich doch, zum glück, in meinem kopf
wie eh und je;
und steh ich auch nicht, wo ich gern stehen möchte,
so steh ich doch, zum glück, mit beiden beinen
wie eh und je;
und nehm ich auch nichts, das ich gern nehmen möchte,
so nehm ich doch, zum glück, mit beiden händen
wie eh und je;
 

Audio wird geladen

Poeta: Andrea Becchimanzi
Traduttrice: Beatrice Occhini
 

Ernst Jandl © APA/Matthias Creutziger Vienna, 1 agosto 1925 – Vienna, 9 giugno 2000

Ernst Jandl
Le prime opere sono legate a forme tradizionali. Successivamente passa alla poesia sperimentale lavorando sul tessuto fonico della lingua. Sperimenta anche l capacità performativa e la recitazione del testo.  Amava accompagnare le sue composizioni con la musica jazz.

Top