Tales of Amman Hussam Da'na ©Goethe-Institut Jordanien

Tales of Amman


"Tales of Amman" ist eine Audio-Serie über Amman, die die Geschichten der Stadt, wie sie von den Bewohner*Innen erzählt werden, erlebbar macht. Die Geschichten fokussieren sich auf eines der ältesten Stadtteile Ammans, die Al-Muhajireen Nachbarschaft und können über QR-Codes abgerufen werden, die im gesamten Viertel installiert sind. Sie laden Bewohner, Besucher und Passanten dazu einladen, innezuhalten, zuzuhören und in die Geschichten der Stadt einzutauchen. Für alle, die das Viertel nicht selbst erkunden können, ermöglicht das Online-Archiv www.talesofamman.com einen virtuellen Besuch von zu Hause aus.  
 
"Tales of Amman" ist das dritte Projekt in Folge, das Oral History Methoden verwendet, um das immaterielle kulturelle Erbe Jordaniens zu dokumentieren und es als Quelle für Historiker*Innen, Sozialwissenschaftler*Innen und die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Projekt begann Anfang 2020, als zwei junge Forscherinnen, Nid'a Al-Khazali und Arzaq Abu Eid, insgesamt 19 Interviews mit derzeitigen und ehemaligen Bewohner*Innen des Viertels führten. Ihre Feldforschung wurde von der Anthropologin und Oral-History-Expertin Dr. Lucine Taminian betreut und unterstützt. Die aufgezeichneten Interviews wurden anschließend zu zehn Geschichten mit Fokus auf zehn wiederkehrende Themen aus den Interviews aufgearbeitet. Sie wurden von der Geschichtenerzählerin Sally Shalabi auf Arabisch und Englisch produziert. Die vollständigen Interviews und ihre Transkripte sind in der Nationalbibliothek von Jordanien archiviert.

Tales of Amman ist ein gemeinsames Projekt des Institut français de Jordanie (IFJ), des Institut français du Proche-Orient (IFPO) und des Goethe-Instituts Jordanien in Partnerschaft mit der Nationalbibliothek von Jordanien und der Greater Amman Municipality. Es wurde durch den Deutsch-Französischen Kulturfonds gefördert.