Blixa Bargeld Musik ohne Kontrolle hat mehr Freiheit

Blixa Bargeld und Teho Teardo
© RABSCH

In einem Interview mit einer überregionalen Zeitung sagte Blixa Bargeld einmal: Andere sind reich, ich bin legendär. Diese Aussage fasst die destruktive und radikal neue Musik von Blixa Bargeld gut zusammen – denn die Auftritte, Songs und Organisation von ihm und seinen Bands sind einmalig.

Erst der Zufall kreiert neue Formen der Musik, die ohne Grenzen, Kontrollmechanismen oder Begradigungen absolute Freiheit für die Künstler lassen. Neben ungewöhnlichen Aufnahmeorten, Produktionen ohne Instrumente oder immer neuen Kompositionsimpulsen, nutzt Blixa vor allem Improvisationen, um die eigenen Schranken zu überwinden und so außergewöhnliche Lieder zu kreieren.

Dabei greift der Musiker, Schauspieler, Autor und Komponist auch auf Zusammenarbeiten mit anderen Künstlern zurück, um den eigenen Horizont zu erweitern. Die Alben mit Teho Teardo stellen ein solches Beispiels für meisterhafte Zusammenarbeit im Rahmen der Unkontrollierbarkeit dar: Es entstehen ungewohnte Klänge, Texte, Arbeitsmethoden oder Bühnenbilder, die in ihrer Kombination dann wieder ein progressives Gesamtpaket ergeben. Nie Mainstream, nie angepasst, nie wie alle anderen – Blixa Bargeld ist immer seinen eigenen Weg gegangen und dieser beinhaltet das Herrschen des Zufalls, die Abwesenheit von Restriktionen oder Vorgaben und die Möglichkeit der uneingeschränkten Entfaltung. Freiheit, die auf Musik übertragen wird.

Bekannt wurde Blixa Bargeld vor allem als Frontman und Gründungsmitglied der Band Einstürzende Neubauten, die 1980 in Berlin eher zufällig zusammen fand. Für einen Auftritt von Blixa in einem Berliner Club suchte der Sänger noch musikalische Unterstützung und rief „einfach ein paar Freunde“ an, die später als Band bestehen blieben. Weil die Künstlergruppe zunächst mit finanziellen Engpässen zu kämpfen hatte, funktionierten sie Schrott und Alltagsgegenstände in Instrumente um, mit denen sie eine apokalyptische Sicht auf die Welt inszenierten. Melodiös, und doch abstrakt, episch, geräuschorientiert. So lässt sich die Musik von Einstürzende Neubauten am besten beschreiben. Dass eine Einordnung der Band in ein spezifisches Genre schwierig bis unmöglich ist, gehört genauso zu ihrer Identität, wie die vielfältigen Aktionen der Gruppe.

Neben Kooperationen mit Die Tödliche Doris, veröffentlichten sie eine Biografie, beteiligten sich an Theaterproduktionen und waren Teil von Kunstinstallationen. Der japanische Regisseur Sogo Ishii drehte bereits 1986 einen Film über Einstürzende Neubauten, der jedoch erst 2005 als DVD erschien. Seit 2002 arbeitet die Band zudem komplett ohne Plattenfirma, sondern finanziert die Produktion neuer Alben über ein Internetprojekt, bei dem Fans oder Supporter finanziell unterstützen. Auch hier zeigt sich wieder: Blixa Bargeld macht Dinge einfach komplett anders, und sie funktionieren trotzdem.

Doch Blixa ist in noch mehr Projekte involviert. Die Band Nick Cave and the Bad Seeds gründete sich 1983 um Nick Cave, Mick Harvey und Blixa Bargeld. Mit insgesamt 15 Alben kann diese Gruppe auch als durchaus produktiv beschrieben werden. Den internationalen Durchbruch schaffte die Band mit der Platte Murder Ballads von 1996, auf der das Duett mit Kylie Minogue Where the Wild Roses Grow enthalten ist. Das Lied wurde weltweit ein Hit und markierte für die Band ein Ereignis mit Katapultfunktion, sodass ihre Songs beispielsweise auch als Filmmusik genutzt wurden. Auch Nick Cave and the Bad Seeds lassen sich schwer in eine Schublade stecken und so streiten sich Kritiker sowie Journalisten, ob sie der Gothic-Kultur, der Schwarzen Szene oder dem Independent- und Dark-Wave-Umfeld zuzuordnen sind. Am besten ist es jedoch, wenn man ganz unvoreingenommen und ohne Kategorien an die Musik herantritt und sich einfach mitreißen lässt. Das wäre bestimmt auch im Sinne von Blixa Bargeld.

Auch in diesem Jahr macht sich Blixa Bargeld wieder auf zu neuen Ufern. Im Juli 2016 wurde eine Singleauskopplung mit dem deutschen Rapper Casper veröffentlicht, die Fans beider Musiker gleichermaßen begeistert. Nach einer längeren Auszeit des mittlerweile Kultrappers, markiert diese Produktion sein Comeback und zeigt gleichzeitig erneut, dass sich Blixa nicht an musikalische Schranken oder Genre gebunden fühlt. Das Gute für uns: Wir bekommen immer wieder neue und aufregende Songs auf die Ohren, die man einfach erlebt haben muss. Wir sind gespannt, was Blixa noch bereit hält und auf welche zukünftigen Projekte wir jetzt schon gespannt sein können.