Wertepartnerschaft Japan-Deutschland Bundeskanzlerin Merkel trifft Deutsch-Lernende des Goethe-Instituts Tokyo

Auf ihrer zweitägigen Japanreise traf Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag, den 5. Februar 2019, acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sprachkurse des Goethe-Instituts Tokyo zum Gespräch. Die Kanzlerin interessierte sich für die Art und den Umfang des Deutschunterrichts, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihren sehr guten Sprachkenntnissen geführt hatte.

Bundeskanzlerin Merkel trifft Deutsch-Lernende des Goethe-Instituts Tokyo 2019 © Bundesregierung / Steins Betont wurden besonders der Unterricht in Kleingruppen und der Fokus auf einer Verbesserung der Sprechfähigkeit. Die Gäste bekamen die Gelegenheit zu einer kurzen Vorstellung, und die Bundeskanzlerin interessierte sich auch sehr dafür, wer am Volunteer-Programm für die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo teilnimmt. Die japanischen Gesprächsgäste äußerten sich anschließend beindruckt von dem Wissen, das die Bundeskanzlerin über Japan zeigte.
 
Geladen worden waren Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer mit hohem deutschen Sprachniveau; darunter Studierende, Bewerberinnen und Bewerber für das Freiwilligenprogramm während der Olympiade und Deutsch-Lernende des Kurses "Japan auf Deutsch erklären". Das Goethe-Institut Tokyo unterstützt aktiv und erfolgreich das Olympische Komitee bei der Suche nach Freiwilligen auf sehr hohem deutschen Sprachniveau für solche Dolmetsch-Tätigkeiten.
 
Gegen Mittag trafen die japanischen Gäste in der Residenz der Deutschen Botschaft in Tokyo ein. Der Leiter des Goethe-Instituts Tokyo, Peter Anders, und der Leiter der Sprachabteilung, Matthias von Gehlen, begrüßten die Kanzlerin, die nach einer Einführung durch den deutschen Botschafter Dr. Hans Carl von Werthern das Gespräch mit der Gruppe begann. Für 20 Minuten mit der deutschen Kanzlerin "ganz unter sich" sprechen – ein tolles Erlebnis für die Gäste und ein absoluter Höhepunkt ihrer jahrelangen Bemühungen um einen hervorragenden Erwerb von Deutschkenntnissen.