Klara Bindl & Michael Beutler
Bildende Kunst

Michael Beutler (geb. 1976) hat Bildende Kunst an der Städelschule in Frankfurt am Main und der Glasgow School of Art studiert. Seine Werke bewegen sich zwischen Skulptur und Architektur. Der Herstellungsprozess, bei dem er sowohl eigene Herstellungstechniken entwickelt wie auf traditionelle Verfahren zurückgreift, spielt darin eine bedeutende Rolle. Michael Beutlers Arbeiten wurden u.a. in großen Einzelausstellungen im Hamburger Bahnhof in Berlin und im Münchener Kunstareal vor der Pinakothek der Moderne in München gezeigt. 2016 war er beim Kenpoku Art Festival in der Präfektur Ibaraki mit einer Skulptur vertreten, die er in Zusammenarbeit mit einer japanischen Zimmereiwerkstatt anfertigen ließ. Für die Biennale in Venedig 2017 entwarf Michael Beutler eine Installation mit dem Titel „shipyard“, die den Ausstellungsraum und Venedigs Stadtgeschichte miteinander verknüpfte.

Klara Bindl hat Architektur an der RWTH Aachen studiert. Nach ihrem Studium hat sie für das Architekturstudio von Arno Brandlhuber in Berlin gearbeitet und ist aktuell Teil von Studio Weave in London. Für ihre Abschlussarbeit wurde ihr der Nachwuchspreis des Bundes Deutscher Architekten und der Euregionalen Architekturpreis verliehen.

Während ihres Aufenthalts in der Villa Kamogawa beschäftigten sich Michael Beutler und Klara Bindl mit dem traditionellen japanischen Handwerk und dem diesem innewohnenden Umgang mit Material und Zeit. Die erlernten Techniken und Ergebnisse ihrer Studien sind in ein Reisearchiv mit Skizzen, Arbeitsproben, Werkzeugen und Modellsammlungen eingeflossen.
 

Kalender

Sa. 31.03.2018
Creators@Kamogawa

„Handwerk nach der digitalen Revolution“
„Von Handwerkern lernen“

15:00 Uhr – Goethe-Institut Villa Kamogawa, Saal | Diskussion