Marianna Christofides
& Bernd Bräunlich
Bildende Kunst

Marianna Christofides & Bernd Bräunlich © Marianna Christofides & Bernd Bräunlich

Marianna Christofides (geb. 1980) hat Medienkunst u.a. an der Kunsthochschule für Medien Köln und Slade School of Fine Art in London studiert. Mittels Film, Installation und Text setzt sie sich vielschichtig mit historischen Orten auseinander. Bei der 54. Edition der Venedig Biennale wurde sie eingeladen, den zyprischen Pavillon zu gestalten.

Bernd Bräunlich (geb. 1965) hat Germanistik und Klassische Philologie an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Sein Interesse liegt auf dem Gebiet der Kulturwissenschaft und Geschichte.

Seit 2009 haben Marianna Christofides und Bernd Bräunlich bei zahlreichen Projekten zusammengearbeitet, zuletzt bei der von der Exilerfahrung Bruno Tauts in Japan handelnden Arbeit "Wartesaal“, die in der Ausstellung "Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen" in der Akademie der Künste Berlin zu sehen war. 2014 waren sie gemeinsam im Rahmen des Villa Aurora-Stipendiums in Los Angeles, wo sie sich mit Frank Lloyd Wrights Schaffen und den geografischen Besonderheiten Kaliforniens auseinandersetzen.

Während ihrer Residenz in der Villa Kamogawa führten sie diese Themen weiter. U.a. standen die Spuren von Frank Lloyd Wright und Bruno Taut in Japan, die geologischen Besonderheiten Japans und der Umgang der Menschen mit der Natur und Unsicherheit im Fokus ihrer Untersuchungen, als deren Ergebnis ein Essayfilm entstehen wird.

Kalender

01.12.2018
Creators@Kamogawa

„Fragilität, Unsicherheit und das Fragment“
„Minimalistisch Wohnen? “

15:00 Uhr – Goethe-Institut Villa Kamogawa | Diskussion