Regine Dura &
Hans-Werner Kroesinger
Darstellende Kunst

Regine Dura & Hans-Werner Kroesinger © david baltzer/bildbuehne.de

Hans-Werner Kroesinger (geb. 1962) begann bereits während seinem Studium am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen eine Tätigkeit als Dramaturg und Regieassistent von Robert Wilson. Er führt seit 1993 eigene Inszenierungen auf, sowohl an renommierten deutschen Theatern wie dem Berliner Ensemble und dem HAU, als auch auf internationalen Festivals.

Regine Dura arbeitet seit ihrem Filmstudium an der Hochschule der Künste Berlin freischaffend im Bereich Spiel- und Dokumentarfilm, für die European Film Academy und Wim Wenders Produktion in Berlin, sowie als Filmkuratorin und Jurymitglied. Als Regisseurin hat sie 2012 den Dokumentarfilm “White Blood/Weißes Blut“ realisiert.

Seit 2000 haben Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura gemeinsam zahlreiche Theaterprojekten verwirklicht. Sie beschäftigen sich mit politisch motivierter Gewalt, u.a. der RAF, mit ihrer Entstehung und mit den Spuren, die sie in der deutschen Gesellschaft hinterlassen hat.

Im Rahmen ihres Aufenthalts in der Villa Kamogawa werden sie Strukturen terroristischer Netzwerke am Beispiel der Japanischen Roten Armee untersuchen, sowie deren Verknüpfungen mit der DDR. Auf der Grundlage des gewonnen Materials soll in Kyoto eine Lecture-Performance, und als deren Weiterentwicklung in Berlin ein Theaterstück entstehen.