Timo Seber
Bildende Kunst

Timo Seber (geb. 1984) hat an der Kunsthochschule für Medien in Köln studiert. Seine künstlerischen Arbeiten waren in Einzelausstellungen u.a. im Ludwig Forum in Aachen und der Gesellschaft für aktuelle Kunst in Bremen zu sehen. Seine Ausstellung „Twitch“ in Bremen hatte auch Online-Gaming zum Thema mit Verweisen auf kulturelle Artefakte Japans. Die narrative Basis seiner Arbeiten kreist um die Lücke zwischen Realität und Erwartungshaltung und gleichzeitig auch um deren mediale Vermittlung.

In Kyoto wird Timo Seber seine Auseinandersetzung mit der Kultur des (Video-)Spiels fortsetzen. Ausgangspunkte dabei sind die Gegensätze in der Wahrnehmung von Videospielen zwischen Japan und Europa sowie die Vielfalt japanischer Spielplattformen. Timo Sebers weiteres Interesse gilt der Gestaltung von Aquarien, insbesondere den von Takashi Amano gestalteten Aquaristik-Landschaften. Konzeptionelle und visuelle Überlappungen dieser beiden Felder werden im Fokus seines Aufenthaltes stehen.

Kalender

26.05.2018
Creators@Kamogawa

„Feminismus als künstlerische Praxis“
„Hybride Aquaristik“

15:00 Uhr – Goethe-Institut Villa Kamogawa | Diskussion