Eva Knopf
Film

Eva Knopf © privat

Eva Knopf studierte Ethnologie in Göttingen, Film and Television Studies in Amsterdam, Rhetorik und Filmtheorie in Kalifornien und Dokumentarfilmregie an der Filmakademie in Ludwigsburg. Seit 2011 ist sie Lehrbeauftragte im Bereich Visual Anthropology an der Freien Universität Berlin.

Als Fortführung ihrer Arbeitsweise mit Archivmaterial und Filmfragmenten, wie z.B. in den Filmen „Majubs Reise“ (2013) und „Myanmarket“ (2017), plant Eva Knopf für ihre Residenz in Kyoto den Essayfilm MOVIE KINTSUGI, der versucht, einen nur in Fragmenten überlieferten japanischen Stummfilm zu "restaurieren". Vorbild ist die japanische Tradition, zerbrochenes Teegeschirr mit Hilfe von Gold und Lack sowie – wo nötig - Scherben aus anderen Stücken zu reparieren. Es geht dabei aber nicht darum, das historische Ganze eines solchen Films wieder herzustellen. Dessen "Scherben" sollen vielmehr zum Ausgangspunkt einer filmischen Reflexion über das heutige Japan und unseren Umgang mit der Vergänglichkeit werden.

Kalender

30.03.2019
Creators@Kamogawa

„Archiv und Filmkultur“
„Putzen gegen die Diktatur der Effizienz“

15:00 Uhr – Goethe-Institut Villa Kamogawa | Diskussion