Lilian Peter
Literatur


Lilian Peter studierte Philosophie, Altgriechisch und Musikwissenschaften u.a. in Wien und Heidelberg, sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Studienaufenthalte führten sie nach Prag, Paris und New York. Ihre Texte erschienen bislang in zahlreichen Literaturzeitschriften, darunter Lettre International, Still Magazin, Edit und BELLA triste. Gelegentlich verfasst sie außerdem Arbeiten für den Rundfunk. 2018 erschien ihr Essay "Diebinnen im Paradies", für den sie den Edit Essaypreis 2017 erhielt, bei Matthes&Seitz Berlin.

Ihren Aufenthalt in der Villa Kamogawa widmet Lilian Peter der Arbeit an einem Essayband-Projekt, das literarische Textformen mit kulturtheoretischen Fragestellungen kreuzt und sich auf Reisen über alle möglichen Arten von "Grenzen" begibt. Alle Texte darin werden sich mit "Weiblichkeit" beschäftigen, zum einen in historischen Texten, zum anderen aber auch in Gesten und Sprechweisen des Alltags. Keine Kultur schreibt so explizit wie die japanische über spezifisch weibliche Sprachverwendung, Frauenworte usw. Geschlecht in ihre Gesten und in ihr Sprechen ein.
 

02.03.2019
Creators@Kamogawa

„Alternativ filmisch Schaffen“
„Literatur als Subversion?“

15:00 Uhr – Goethe-Institut Villa Kamogawa | Diskussion