Hallo Deutschland

Hallo Deutschland 2018 © Colourbox

„Goethe-Sprachbotschafter“ gesucht!

Wie weckt man das Interesse von japanischen Grundschülern an deutscher Sprache und Kultur? Oder besser gesagt, wie macht man sie innerhalb von nur 40 Minuten neugierig auf ein Land, das ihnen bisher ziemlich unbekannt oder vollkommen fremd war? Genau diese Fragen sollen Sie uns beantworten!

Hallo Deutschland 2018

„Hallo Deutschland 2018“ – ein Wettbewerb für Studierende“ ruft Studenten koreanischer, japanischer, chinesischer, mongolischer, taiwanesischer und Hongkonger Universitäten dazu auf, in Gruppen eine Unterrichtsstunde für Mittel- oder Oberschüler ihres Landes zu konzipieren und anschließend auch an der Schule zu halten.
 
2018 ist unser Thema „E-Sport erobert Deutschland!“ In Deutschland sind Videospiele beliebt; ca. 34 Millionen Menschen nutzen mindestens manchmal Spielkonsolen. Immer häufiger werden auch Wettbewerbe veranstaltet. Man erwartet, dass der Umsatz mit E-Sport bis 2020 bis auf 130 Millionen Euro steigt.
 
Kreativität und innovative Ideen sind hier gefragt, um die deutsche Sprache und Lebenskultur den Schülern aktuell und altersgerecht vorzustellen. Z.B. wären einige wichtige Punkte für die Unterrichtsplanung: Was wissen die Schüler schon über E-Sport, haben sie damit schon Erfahrungen? Gibt es interessantes Material (Bildartikel / Videos etc.) um den Schülern Beispiele für E-Sport in Deutschland vorzustellen?Welche deutschen Wörter sind beim E-Sport wichtig? Ist E-Sport überhaupt ein „richtiger“ Sport?
 
Es winken verlockende Preise und die Möglichkeit auf ein internationales Seminar mit Studenten aus Ostasien in Deutschland. Nutzt die Chance und werdet zum „Goethe-Sprachbotschafter“!
 

1. Platz:  Vollstipendium für ein 1-wöchiges Seminar gemeinsam mit Studierenden aus Ostasien in Deutschland; Zeitraum: November 2018 (inbegriffen sind Reisekostenzuschuss, Seminarkosten, Unterkunft, Verpflegung und Krankenversicherung)

2. Platz: Gutschein für einen Sprachkurs am Goethe-Institut Japan; Zeitraum: bis spätestens Dezember 2019
  • Es sind ausschließlich Teambewerbungen möglich.
  • Ein Team besteht aus 2 Personen mit guten bis sehr guten Deutschkenntnissen (ab B1).
  • Jedes Teammitglied muss Studierende/Studierender an einer Universität in Japan sein, Japanisch als Muttersprache und Deutsch als Fremdsprache gelernt haben.
  • Ausgefülltes Bewerbungsformular auf Deutsch (steht auf der Homepage zum Download bereit)
  • Motivationsschreiben auf Deutsch und Japanisch
  • Konzeptentwurf für eine 40-minütige Unterrichtsstunde an einer Grund-, Mittel- oder Oberschule auf Deutsch und Japanisch (3 – 5 Seiten, 1,5 Zeilenabstand, 12 pt, Times New Roman/Arial)
  • Sprachnachweis über ausreichende Deutschkenntnisse
Bitte schicken Sie sämtliche Bewerbungsunterlagen ausschließlich in elektronischer Form an:hallodeutschland.tokyo@goethe.de
 
Einsendeschluss ist Dienstag, der 15. Mai 2018. Es gilt das elektronische Eingangsdatum. Nach Eingang der Bewerbungsunterlagen erhalten Sie eine Empfangsbestätigung per E-Mail. Falls diese innerhalb einer Woche nicht bei Ihnen eingegangen sein sollte oder falls Sie weitere Fragen bezüglich des Bewerbungsverfahrens haben, wenden Sie sich bitte an: 

Tomoko Maruyama
Tel.:03-3584-3201
hallodeutschland.tokyo@goethe.de
 
  • Kreativität, Originalität und innovative Ideen                      
  • Auswahl altersgerechter Inhalte                             
  • Methodisch-didaktisch angemessene Ausarbeitung der Lernziele sowie der Zeitplanung                                                   
  • Auswahl und Erstellung altersgerechter Materialien und Medien
  • Vorauswahl anhand der Bewerbungsunterlagen: Aus allen eingesandten Bewerbungen werden max. 6 Teams ausgewählt, die im Mai 2018 auf der Homepage des Goethe-Instituts Japan bekannt gegeben werden.
  • Ausscheidungsrunde durch Präsentationen: Im Juni/Juli 2018 findet eine je etwa 20-minütige Konzeptpräsentation der 6 Teams am Goethe-Institut Tokyo statt. Die Präsentation soll auf Deutsch und   Japanisch durchgeführt werden, damit die Jurymitglieder die Sprachkenntnisse der Bewerber überprüfen können. Nach der Ausscheidungsrunde bewerten die Zuständigen des Goethe-Instituts Japan sowie die Jury sorgfältig und gründlich die Konzepte und Präsentationen aller sechs Teams, sodass die Gewinnerteams bekanntgegeben werden können.
  • Durchführung der Unterrichtsprojekte an den Schulen: Die ausgewählten Gewinnerteams müssen an mindestens drei verschiedenen Grundschulen im Rahmen des Unterrichts ihr Projekt durchführen, damit die Konzepte in die Praxis umgesetzt werden können.
* Alle Rechte an den Konzepten im Rahmen des Projekts „Hallo Deutschland VII“ einschließlich aller Materialien gehen nach Abschluss des Wettbewerbs an das Goethe-Institut.
* Termine unter Vorbehalt
 

Hallo Deutschland 2016

Hallo Deutschland 2016 © Hallo Deutschland 2016