Ann Cotten
Literatur

Ann Cotten © Alexander Rosenzweig

Ann Cotten (geboren 1982 in den USA) lebt und arbeitet in Berlin. 2007 schloss sie ein Studium der Germanistik in Wien mit einer Arbeit über Konkrete Poesie ab.  2007 erschien ihr erstes Buch, der Gedichtband „Fremdwörterbuchsonette“. 2010 folgte ihr zweites von der Literaturkritik vielbeachtetes Werk „Florida-Räume“. 

„Fremdwörtersonette“ wurde 2007 mit dem Reinhard-Priessnitz-Preis ausgezeichnet, zudem erhielt sie den Clemens-Brentano-Preis (2008) und den Hermann-Hesse-Förderpreis (2012).

Bei ihrem Projekt in der Villa Kamogawa setzte sie sich mit der Kanji-Zeichenschrift auseinander, die zusammen mit den Silbenschriften Hiragana und Katakana zur Notierung der japanischen Sprache verwendet wird. Sie berücksichtigte dabei europäische postmoderne Gestalttheorien sowie Arbeiten von japanischen Philosophen. Ergebnis war ein Langgedicht, das sich auf die Wurzeln des Dichterischen in der Mnemotechnik stützt.

Kalender

25.01.2014
START FREI Kamogawa! Deutsche Künstler treffen Japan

Die neuen Stipendiaten stellen sich vor

18:30 Uhr – Goethe-Institut Villa Kamogawa | Kunstabend & Künstlertreff

29.03.2014
Kunst@Kamogawa

Erleben Sie Kunst aus Deutschland live!

Goethe-Institut Villa Kamogawa | Literatur, Fotografie, Design, Musik