Arne Zank
Musik

Arne Zank (geboren 1970 in Hamburg) ist als Musiker und Trickfilmer tätig und lebt in Hamburg. Er studierte von 1992 bis 1996 Illustration an der HAW Hamburg. Als Schlagzeuger der Hamburger Band Tocotronic veröffentlichte er seit 1995 zehn Studioalben. Mit Tocotronic erhielt er u. a. 2011 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und 2010 den Hamburger Musikpreis. Solo veröffentlichte Arne Zank sowohl unter seinem Namen, als auch unter dem Pseudonym DJ Shirley Platten, zuletzt erschien 2008 das Album LOVE and HATE from A to Z.

Für seine Trickfilme Über den Umgang mit dem Schicksal (1996) und Das Experiment (1999) arbeitete er mit Gregor Stockmann zusammen. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

Während seines Aufenthalts in der Villa Kamogawa arbeitete Arne Zank an einem Konzeptalbum mit dem Titel „Alien“, das sich musikalisch zwischen Minimal House, experimenteller Electronica, J-Pop und narrativen Folksongs bewegt. Der Titel bezieht sich auf die Bezeichnung „Certificate of Alien Registration“, die vorübergehend in Japan wohnende Ausländer in ihren Reisepass eingetragen bekommen.

Für die Visualisierung des Albums sollte ein Musikvideo entstehen, für das sich Arne Zank von der japanischen kawaii-Kultur inspirieren ließ. Hinter diesem japanischen Begriff, der „niedlich“, „süß“ bedeutet, steht eine extreme Verniedlichung von Charakteren und Objekten als ästhetisches Konzept.

Kalender

25.01.2014
START FREI Kamogawa! Deutsche Künstler treffen Japan

Die neuen Stipendiaten stellen sich vor

18:30 Uhr – Goethe-Institut Villa Kamogawa | Kunstabend & Künstlertreff

29.03.2014
Kunst@Kamogawa

Erleben Sie Kunst aus Deutschland live!

Goethe-Institut Villa Kamogawa | Literatur, Fotografie, Design, Musik