Kerstin Schroedinger & Angela Melitopoulos
Bildende Kunst

Kerstin Schroedinger & Angela Melitopoulos © K. Schroedinger, 2019

Kerstin Schroedinger ist Künstlerin in den Bereichen Film/Video, Sound und Performance. Ihre historiografische Praxis hinterfragt die Mittel der Bildproduktion, historische Linearitäten und ideologische Gewissheiten der Repräsentation. Zu den jüngsten Arbeiten zählen DNCB in Zusammenarbeit mit Oliver Husain (Performance 2019) und Bläue (Installation 2017). Ihre Arbeiten wurden unter anderem im Whitney Museum of American Art, dem Forum Expanded der Berlinale, den Kurzfilmtagen Oberhausen, Mumok Wien gezeigt und im MIT List Visual Arts Center, bei PhotoCairo Nr. 6, im Silent Green Betonhalle Berlin ausgestellt.

Angela Melitopoulos lebt und arbeitet in Berlin. Sie hat Bildende Kunst bei Nam June Paik an der Kunstakademie Düsseldorf studiert und lehrt international an mehreren akademischen Institutionen. Seit 1985 werden ihre Arbeiten auf internationalen Filmfestivals und in Ausstellungen und Museen (Centre Georges Pompidou Paris, Whitney Museum NY) gezeigt.
 
Bei ihrem Projekt werden Angela Melitopoulos und Kerstin Schroedinger, ausgehend von Melitopoulos’ Arbeiten The Life of Particles (2012) und The Refrain (2016) sowie Schroedingers Projekt The Song of the Shirt (work in progress seit 2018) in einer gemeinsamen künstlerischen Recherche die Beziehungen zwischen der Landschaft und ihrer Kultur sowie den Erzählungen über die Produktionsverhältnisse und -prozesse untersuchen. The Life of Particles verhandelte die Situation in Japan in Folge des Erdbebens und der Atomkatastrophe von 2011 und widmete sich besonders dem Verhältnis von Subjektivität, animistischer Spiritualität und moderner Technologie.