Ausstellung, Gespräche VILLA KAMOGAWA IN BERLIN "Verbindungsstücke"

Villa Kamogawa in Berlin © Thomas Häussler, spatial design

Do, 28.04.2022 -
So, 15.05.2022

CLB Berlin

10 Jahre Villa Kamogawa

Die Villa Kamogawa wurde vor zehn Jahren anlässlich des 150sten Jubiläums der deutsch-japanischen Beziehungen als Künstlerresidenz in den Räumen des Goethe-Instituts in Kyoto eröffnet. Seitdem sind rund 130 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland nach Japan gekommen. Anlässlich des Eröffnungsjubiläums und angesichts der Pandemie wurden sie alle von der Villa Kamogawa und dem Kurator Michael Hirschbichler eingeladen, ein „Verbindungsstück“ per Post nach Japan zu schicken. Die Gegenstände stellen eine assoziative und zugleich sehr konkrete Verbindung her zwischen der Zeit der Residenz mit ihren künstlerischen Prozessen und Begegnungen und unserer allgemeinen Verunsicherung heute: Das Reisen ist unmöglich, Subjekte müssen zu Hause bleiben, aber Objekte kann man nach wie vor verschicken. Vor ihrer Versendung nach Deutschland waren die Verbindungsstücke in der Villa Kamogawa ausgestellt, hier kann man sie im digitalen 3 D Walk Through entdecken.
Zur 3D Walk Through Ausstellung Die Ausstellung eröffnet damit einen vielfältigen Assoziationsraum, dessen Stränge zu den künstlerischen Arbeiten der Stipendiat*innen ebenso führen wie zu Einblicken in die Architektur und Atmosphäre der Villa und nicht zuletzt zu Fragen nach globalen Verflechtungen und kulturpolitischen Austauschprogrammen nach der Pandemie. Eine Reihe von Gesprächen, Workshops und Performances lädt zum persönlichen Austausch mit den Künstler*innen der Villa ein.

 

Öffnungszeiten der Ausstellung

Samstag und Sonntag: 11-19 Uhr
Montag bis Freitag: 14-19 Uhr

Programm:
Tag Uhrzeit Thema
Do, 28.04. 18.00 Eröffnung
  18.30 Podiumsdiskussion mit Johannes Ebert (Generalsekretär des Goethe-Instituts), Jun´ichiro Ishii (Künstler), tbd.
„zukünftige Aufgaben und Räume der Kultur“
  20.00 Ausstellungsführungen in kleinen Gruppen
  Am Tag der Eröffnung wird das Panel aus unterschiedlichen Perspektiven (Kunst, Politik, Kulturinstitution) zukünftige Aufgaben und notwendige Räume der Kultur thematisieren und die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen einbeziehen.

Um ANMELDUNG wird gebeten: Eventbrite
   
Sa, 30.04. 17.00 Gespräch mit Kurator und Präsentation des Katalogs
„künstlerische Prozesse und alltägliche Objekte“
  Der Kurator Michael Hirschbichler und der Leiter der Villa Kamogawa Enzio Wetzel sprechen über die zwei Formate der online- und offline-Ausstellung, über die Objekte und die verbindenden Texte. Der Verleger Bernhard Elias und die Grafiker Ferdinand Ulrich und Toshiya Izumo stellen den japanisch-deutschen Katalog vor. Er ist zur Ausstellung im Berliner Verlag Wasmuth & Zohlen erschienen.
  18.00 World Café
„Akteure im kulturellen Raum zwischen Japan und Europa“
  19.30 Get together
  Das World Café befragt Akteure und Vermittelnde zu Problemen und Themen im Kulturaustausch zwischen Japan und Deutschland, das anschließende Treffen bietet die Gelegenheit, dass sich frühere Bewohner*innen wieder treffen und die aktuellen „noch nicht-“ Stipendiat*innen des Jahres 2022 gegenseitig kennen lernen.


Weitere Veranstaltungen im Umfeld der „Villa Kamogawa in Berlin“:

big in JAPAN aufessen
Ausstellung von Dieter M. Gräf, Michael Graessner & friends
Datum: 10.-30. April
Ort: liebig 12 (Liebigstr. 12 10247 Berlin)
Öffnungszeiten: Mo-Do: 16-20 Uhr, Fr-So: 15-20 Uhr
Information und Anmeldung unter liebigzwoelfe@gmail.com

Open Monday
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin in Wedding
Datum: 2. Mai
Ort: Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Zurück