29/07/2016: DADA feiert 100 Jahre Bestehen – was bleibt?

DADA HACKEN

Widerstand, Revolution und Kreation - nie war DADA nur eine ästhetische Praxis, sondern verstand sich auch als gesellschaftliches Experiment. Mit der Grundlegung einer Anti-Kunst wurde eine Praxis begründet, die das Zeitgenössische in der Kunst bis heute neu denkt.
 
Die Veranstaltungsreihe im Goethe-Institut Tokyo greift einige Momente der Bewegung auf und stellt sie in einen aktuellen Kontext. Dabei reicht das Spektrum von einer filmischen Dokumentation der Bewegung über die Punkbewegung als Ausdruck eines anarchischen Widerstands der 70er und 80er Jahre bis hin zu aktuellen interaktiven Webformaten unter Einschluss der sozialen Medien.
 
Den Auftakt bilden die kanadischen Webdesigner Bruno Chionière und Christian Lebel mit der Präsentation des DADA-DATA Webdoks, einer digitalen Entdeckungstour durch die Themen DADA und DATA. Der Softwareingenieur Thomas Preusse lädt anschließend zum gemeinsamen Hackathon und DADA Remix Manifesto Workshop ein, bei dem die User mit Hilfe eines Computerprogramms Videos mit zufallsgesteuerten Kontexten erstellen.
 
In ihrem Konzert nehmen der Performance- und Klangkünstler Tomomi Adachi und die Komponistin Jennifer Walshe Referenz zur japanischen DADA Bewegung MAVO auf.
 
Darüber hinaus zeigen die freie Kuratorin Yukiko Shikata und ihre Assistentin Arina Tsukada in der Ausstellung DA DA * DA! – HACKING ART x LIFE zeitgenössische japanische Medienkunstwerke, die die Schwelle zwischen Sinn und Unsinn, digitaler und realer Welt ausloten.
 
Die japanischen 8-mm Hachimiri Madness Filme und der deutsche Film B-Movie: Lust & Sound from West-Berlin vollziehen den Brückenschlag zwischen DADA und Punk, bevor Blixa Bargeld, Underground-Ikone der 80er Jahre und Kopf der deutschen Band Einstürzende Neubauten, und der italienische Musiker, Komponist und Sounddesigner Teho Teardo schließlich beim furiosen Abschlusskonzert Punk, Klassik und Electro verschmelzen lassen.
 
The Principle of DADA

DADA-DATA; interactive Webdok

DADA Remix Manifesto

Hachimiri Madness

MAVOtek mit Tomomi Adachi und Jennifer Walsche

B-Movie "Lust & Sound from West-Berlin"

Blixa Bargeld und Teho Teardo: Nerissimo