Fachgespräch Digital Humanities

digital humanities © digital humanities

Freitag, 24.2.2017, 19.00-21.00 Uhr

Bibliothek des Goethe-Instituts Tokyo

Text Mining als Methode zur Wissensexploration

Das Fachtreffen dient der vertiefenden Betrachtung der Themen, die mit dem Vortrag von Heike Neuroth im Rahmen des Kolloquiums am 21. Februar an der Universität Tsukuba behandelt wurden.
 
In seinem Impulsreferat spricht Yohei SEKI über Forschungsstand und  Anwendungsbereiche des Text Minings.
 

Durch die Nutzung moderner Informationstechnologien vermehrt sich die Zahl an zur Verfügung stehenden Informationen in hohem Maße. Damit aus Daten tatsächlich Wissen generiert werden kann, sind Techniken wie das Text Mining von überragender Bedeutung. Sie erlauben, neues Wissen für den Anwender aus unstrukturierten Textdokumenten effizient und strukturiert zu extrahieren. Hierzu kommen statistische und linguistische Analyseverfahren zum Einsatz, die Informationen aufdecken und Muster erkennen. Yohei Seki erläutert die Verfahrensweisen anhand von Beispielen, etwa der Auswertung von Social Media-Posts.

Das sich anschließende Fachgespräch zwischen Heike Neuroth und Yohei SEKI wird von Masato Takaku moderiert. Selbstverständlich kann das interessierte Publikum mit Fragen und Kommentaren am Austausch teilnehmen.
 
Yohei Seki © Yohei Seki Yohei SEKI ist außerordentlicher Professor für Bibliotheks-, Informations- und Medienwissenschaft an der Tsukuba Universität. Seine Forschungen tangieren Verfahren zur Sprach- und Meinungsanalyse. Zudem forscht er über die Optimierung von Suchmaschinen, die Präzisierung des Zugriffs auf qualifizierte Informationen und extrahiert für die Stadtverwaltung die aus Twitterposts hervorgehenden Meinungen. 2005 schloss er an der Graduate University for Advanced Studies in Kanagawa sein Studium der Informatik mit einer Doktorarbeit ab. 2008 war er Gastwissenschaftler an der Columbia Universität; 2011 Hautgutachter einer Forschungsgruppe der japanischen Gesellschaft für Informationsverarbeitung (IPSJ =  Information Processing Society of Japan) zu Grundlagen der Informatik und Zugangstechnologien.

 
Masao Takaku © Masao Takaku Masao Takaku ist seit 2013 außerordentlicher Professor an der Tsukuba Universität und forscht am Fachbereich Bibliothekswissenschaft über Wege der Informationsbeschaffung im Web, die Entwicklung und Bewertung von elektronischen Bibliotheksdiensten und die Verbreitung wissenschaftlicher Informationen. Er ist gemeinsamer Autor und Herausgeber des Buchs „Metadaten und Web Services“, das im November 2016 im BENSEI Verlag erschien.


 
Heike Neuroth © Heike Neuroth Heike Neuroth ist seit April 2015 W3-Professorin an der Fachhochschule Potsdam und vertritt am Fachbereich Informationswissenschaften die Bibliothekswissenschaften mit den Schwerpunkten Digital Humanities und Forschungsdaten(management). Zuvor hat sie über 10 Jahre die Abteilung Forschung und Entwicklung an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen geleitet und war dafür einige Jahre auch als Digital Humanities Referentin an die Max-Planck-Digital-Library der Max-Planck-Gesellschaft abgeordnet. Heike Neuroth hat große und langjährige Projekte im Themenfeld Digital Humanities zusammen mit verschiedenen Fachwissenschaftlern aus den Geisteswissenschaften geleitet und dafür Forschungsinfrastrukturen konzipiert und aufgebaut (vgl. z.B. Virtuelle Forschungsumgebung TextGrid oder DARIAH.
 

Zurück