Artificial Intelligence Art and Aesthetics Exhibition

Reflexionen © Tatsuo Unemi A better version of © Goethe-Institute Ostasien

Wird Künstliche Intelligenz (KI) zukünftig in der Lage sein in das Reich des Kreativen vorzudringen? Wird es ihr gelingen, ein eigenes Bewusstsein zu erlangen und Kunst nach eigenen Vorstellungen und Gesetzen zu kreieren?
 
Im März 2016 schlug erstmalig eine KI den Go-Weltmeister, der dieses Spiel einst als Kunst deklariert hatte. Die Frage nach der Kreativität von Künstlicher Intelligenz, die bis vor kurzem noch als bloße Fantasie galt, rückt, seitdem sich Technologien wie das „Deep Learning“ drastisch weiterentwickelt haben, immer weiter in den Bereich des Realen. Dennoch ist das, was gemeinhin als „KI-Kunst“ bezeichnet wird, nach wie vor lediglich Kunst von Menschen, die unter Zuhilfenahme von KI produziert wird.
 
Die „Artificial Intelligence Art and Aesthetics Exhibition“ stellt die Frage, ob wir von nun an in einer Welt leben, in der Künstliche Intelligenz unser Verständnis fundamentaler Werte wie Intelligenz, Kunst, Ästhetik und menschliche Würde in Frage stellen wird.
 
Um diese Fragestellung aus heutigem Blickwinkel zu reflektieren, wird die Ausstellung die aktuellsten Erkenntnisse auf dem Feld der KI-Kunst unter Beteiligung von Künstlern und Wissenschaftlern aus Japan und der ganzen Welt präsentieren und zur Diskussion stellen. Der Fokus auf visuelle Kunst wird ergänzt um eine große Bandbreite verschiedener Genres - von Musik, Literatur und Konzeptkunst bis hin zu wissenschaftlichen Beiträgen.
 

Die Ausstellung ist Teil von „A Better Version of 人", einem Gemeinschaftsprojekt der Goethe-Institute in Ostasien.