Filmvorführung und Gespräch „A Free Man” von Andreas Hartmann

A Free Man © Andreas Hartmann

Fr, 16.11.2018

Goethe-Institut Tokyo, Saal

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku
107-0052 Tokyo

Andreas Hartmann, geboren 1983 in Paderborn, ist deutscher Filmemacher, Kameramann und Fotograf. Er absolvierte eine Ausbildung zum Mediengestalter und ein Diplom-Kamera Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg, welches er 2012 mit dem Film „Little Thirteen“ abschloss. Hartmann war unter den Stipendiat*innen des Jahres 2014 am Goethe-Institut Villa Kamogawa in Kyoto. Im Rahmen seines Aufenthaltes entstand der dokumentarische Film „A Free Man“, auf japanischer Sprache mit englischen Untertiteln und einer Laufzeit von 75 Minuten. „A Free Man“ wurde von 3sat für die Sendereihe „Ab 18!“ ausgewählt und gewann auf dem internationalen Busan Film Festival den Busan Cinephile Award für „the Best World Documentary“. 2017 wurde „A Free Man“ auf dem 60. DOK Leipzig Film Festival gezeigt. Andreas Hartmann wurde im selben Jahr für den renommierten deutschen „Grimme-Preis“ nominiert und erhielt das Gerd Ruge-Stipendium der Film und Medien Stiftung NRW.
 
„A Free Man“ beschäftigt sich mit dem Konflikt der jungen Generation zwischen gesellschaftlichen Zwängen und der Forderung nach Freiheit der Lebensgestaltung. Der 22-jährige Kei tauscht in Verweigerung der Arbeitsgesellschaft sein sicheres Zuhause gegen ein Leben auf der Straße und unter den Brücken Kyotos. Als „Jiyujin“, als freier Mensch, lebt er seine Liebe zur Natur und zur klassischen Musik in einer romantischen Traumwelt. Als ihm jedoch die Ersparnisse ausgehen, muss Kei sich als schlecht bezahlter Tagelöhner verdingen.

Nach der Filmvorführung findet ein Gespräch mit dem Regisseur Andreas Hartmann und dem Soziologen Mikito Terachi (Ibaraki Universität) statt. Die Moderation übernimmt der Filmwissenschaftler Tamaki Tsuchida (Waseda Universität).
 

Zurück