Präsentation und Gespräch Ammar Al-Beik: „Yoshies Welt – Filmische Begegnungen in Tokyo“

Ammar Al-Beik: „Yoshies Welt – Filmische Begegnungen in Tokyo“ © Ammar Al-Beik

Do, 09.05.2019

Goethe-Institut Tokyo, Raum 207 (2F)

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku, 1F
107-0052 Tokyo

Der Filmemacher und Bildende Künstler Ammar Al-Beik ist derzeit im Rahmen des Projekts „Goethe-Institut Damaskus im Exil“ als Residenzkünstler am Goethe-Institut Tokyo zu Gast. Seine Kamera hat der Künstler bei seinen Streifzügen durch die japanische Metropole immer dabei.
So dokumentiert Al-Beik spontane Begegnungen mit Menschen in Tokyos Straßen mit der Filmkamera, wie die mit der Blumenverkäuferin Yoshie in Ginza. Aus diesen Begegnungen lässt Al-Beik ein filmisches Universum entstehen, bei dem die Grenzen zwischen Dokumentation und Inszenierung zunehmend verschwimmen. Bei der Herstellung des Filmmaterials bindet der Regisseur seine Gesprächspartner teilweise aktiv ein, indem er sie einlädt, selbst die Kamera zu führen und ihre eigene Perspektive auf die Begegnung mit Al-Beik filmisch festzuhalten. Aus diesem kinematographischen Reservoir seiner persönlichen Erfahrungen und Begegnungen in Tokyo zeigt Al-Beik im Rahmen der Präsentation einige Ausschnitte und reflektiert im Gespräch, welche Impulse ihm der Aufenthalt in Tokyo für sein künstlerisches Schaffen gegeben hat.

Ammar Al-Beik

Geboren 1972 in Damaskus. Ammar Al-Beik ist Filmemacher und Bildender Künstler mit Wohnsitz in Berlin. Nach künstlerischen Aktivitäten vor allem Bereich Fotografie wandte er sich in den 90er Jahren dem Medium Film zu und erweiterte seine Arbeit zunehmend hin zu einer multidisziplinären künstlerischen Praxis.

Al-Beiks Filme wurden bei zahlreichen internationalen Festivals, unter anderem dem Locarno International Film Festival, dem International Film Festival Rotterdam, dem Yamagata International Documentary Film Festival, dem Busan International Film Festival, den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und der Berlinale gezeigt.
Al-Beiks Arbeiten im Bereich der Bildenden Kunst wurden ebenfalls im Rahmen von Ausstellungen auf der ganzen Welt präsentiert, so unter anderem im Eye Filmmuseum Amsterdam (2017), dem Museum Neukölln in Berlin (2017), bei „Photo Shanghai“ (2014), bei der PhotoFest Biennal in Houston (2014) und im Samsung Blue Square und im Busan Museum of Art, Südkorea (2014). Vom 9. März bis 5. Mai 2019 findet unter dem Titel „One To Free“ eine Einzelausstellung mit Al-Beiks Arbeiten im Haus am Waldsee (Berlin) statt.

Gefördert durch: Arts Council Tokyo, Tokyo Metropolitan Foundation for History and Culture

Zurück