Vortrag und Diskussion Sport, Masse, Macht: Einar Schleefs Inszenierung des „Sportstücks“

Schleef Sportstück © Andreas Pohlmann

So, 03.12.2017

Goethe-Institut Tokyo, Saal

Anfahrtsbeschreibung
7-5-56 Akasaka, Minato-ku
107-0052 Tokyo

Vortrag von Rita Thiele (Chefdramaturgin, Deutsches Schauspielhaus Hamburg) & Diskussion

Einar Schleefs Inszenierung von Elfriede Jelineks „Ein Sportstück“ am Wiener Burgtheater 1998 kann bis heute als eine der legendärsten Theateraufführungen im deutschsprachigen Raum seit 1945 gelten. Die von der Theaterwissenschaftlerin Fischer-Lichte als „Übergang zum dritten Jahrtausend“ beschriebene Aufführung brachte zwei der kompromisslosesten Künstler der deutschen Theaterlandschaft zusammen: die durch ihre Textcollage bekannte Dramatikerin Elfriede Jelinek und den Regie-Berserker Einar Schleef. Jelinek selbst hatte sich Schleef als Uraufführungsregisseur für ihr „Sportstück“ gewünscht, einer gleichermaßen mit Furor und Selbstironie aufgeladene Tirade gegen die mediale Repräsentation des Massensports als „Einübung in kriegerische Handlungen“, basierend aus Elias Canettis Großessay „Masse und Macht“. Schleef verwandelt Jelineks monströses Textkonvolut in eine acht Stunden dauernde Abfolge von streng in Schwarz und Weiß gehaltenen Bühnentableaus, bei denen die bis zu 150 Mitwirkenden Jelineks Text in minutiös ausgearbeiteten Chorformationen rezitieren und sportliche Übungen teilweise bis zur Erschöpfung wiederholten.

Was erzählt uns diese Inszenierung heute? Kann sie eine Relevanz angesichts der Olympischen Spiele in Tokyo 2020 entfalten? Wie gelang es dem kreativen Team dieser Inszenierung,  alle Grenzen des Theaterbetriebs zu sprengen, und Mitwirkende wie Zuschauer gleichermaßen mit diesem sperrigen theatralen Kraftakt zu faszinieren?
 
Rita Thiele, die die Inszenierung 1998 als Dramaturgin betreute und heute als Chefdramaturgin des Deutschen Schauspielhauses Hamburg tätig ist, nähert sich in ihrem Vortrag aufs Neue diesem bahnbrechenden Bühnenwerk. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt die Theaterjournalistin Natsume Date.
 

Zurück