Wolf Haas Das Wetter vor 15 Jahren

볼프 하아스: 15년 전의 날씨; © HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH © HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH Roman, Interview, Krimi? Tragödie, Komödie, Satire? Abenteuer- oder Liebesgeschichte?

Wolf Haas´ Roman Das Wetter vor 15 Jahren lässt beim Lesen eine Reihe von Fragen ungeklärt. Doch eins ist von vorne bis hinten klar: Es bleibt spannend. Und nicht nur das. Die gewählte Erzählweise in Form eines Interviews zwischen der Literaturbeilage und dem fiktiven Autor Wolf Haas über dessen fiktiven Roman Das Wetter vor 15 Jahren ist so ziemlich das außergewöhnlichste was die deutsche Gegenwartsliteratur zu bieten hat. Durch den Interview-Roman erschließt sich der fiktive Roman. Dass Beide, der fiktive und der reale Roman, den gleichen Namen tragen macht die Verwirrung komplett. Doch hinter diesem formellen Erzähllabyrinth verbirgt sich eine spannende Liebesgeschichte, humorvoll und gespickt mit abenteuerlichen Kindheitserinnerungen. Die besondere Erzählform lässt überdies ganz beiläufig ein gekonnt charmantes Wortgefecht zwischen den beiden Sprechern zu, das nicht nur Überlegungen zum Kohleabbaugebiet Ruhrpott und der Bergsteigerregion Farmach im Salzburger Land ermöglicht, sondern vor allem ein analytisches Diskutieren über den Text im Text selbst.

Für diesen ungewöhnlich raffinierten, spielerisch spannenden Roman wurde Wolf Haas 2006 mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis ausgezeichnet. Wolf Haas ist vor allem für seine Kriminalromane bekannt, von denen drei mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet wurden.