Martin Hyun Ohne Fleiß kein Reis : wie ich ein guter Deutscher wurde

Ohne Fleiß kein Reis : wie ich ein guter Deutscher wurde © btb-Verlag Ohne Fleiß kein Reis ist die autobiographische Erzählung eines in einem koreanischen Haushalt in Krefeld aufgewachsenen Migranten. Martin Hyun beschreibt in seinem Buch auf humorvolle und spritzige Art und Weise seinen zuweilen hügeligen Weg in die deutsche Integration, angefangen vom Auszug aus dem koreanischen Elternhaus bis hin zur Eingliederung in der Großstadt Berlin. Dabei werden weder die deutsche Regierung noch die MmM (Menschen mit Migrationshintergrund) verschont.
 
Der Autor schafft es in 66 kurzen Einzelkapiteln das Thema Integration anekdotisch widerzuspiegeln, ohne dabei je an Ernsthaftigkeit zu verlieren. Das Werk ist eine bunte Mischung, bestehend aus autobiographisch gefärbten Kapiteln und informativen Passagen mit essayistischem Charakter über die Erfahrungen Martin Hyuns mit der deutschen Integrationspolitik, anderen Migranten oder auch seinem Leben in Berlin. Ein unumgängliches Werk für alle die sich für diese häufig diskutierte Thematik interessieren.

Martin Hyun wurde 1979 in Krefeld geboren und  lebt nun in Berlin. Er hat im Ausland Politik und International Relations studiert und ist seit 1993 im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft. Als Sohn von koreanischen Gastarbeitern beschäftigt er sich in seinen Büchern und Kolumnen mit der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Nach seinem Debüt-Werk lautlos – ja, sprachlos – nein im Jahr 2008, erschien 2012 dann das Buch Ohne Fleiß kein Reis, in dem er das Abenteuer Integration in Deutschland auf humorvolle Art und Weise wiederspiegelt.