Hans Magnus Enzensberger Enzensbergers Panoptikum

Enzensbergers Panoptikum Foto (Ausschnitt): © Orot, 2016 Enzensbergers Panoptikum: Zwanzig Zehn-Minuten Essays ist ein spannendes Buch, worin Enzensberger verschiedene Themen beschreibt. Dazu schreibt er kurze Essays. Laut Googles Wörterbuch bedeutet Panoptikum eine Sammlung außergewöhnlicher oder seltsamer Gegenstände. Die Essays drehen sich auch alle um verschiedene Themen. Unter anderem gibt es Kapitel über Ökonomie, Geschichte, Sprache, die Gesellschaft und die Menschheit.
 
Enzensbergers Humor kommt zum Ausdruck und es macht großen Spaß, weiterzulesen. Seine Kommentare sind interessant und die Essays behandeln sich nicht nur mit dem Alltag, sondern auch mit den Besonderheiten unsere Gesellschaft. Unter den Titeln der Essays sind Wie man Nationen am Schreibtisch erfindet, Zu der Frage, ob die Wissenschaft eine säkulare Religion sei und Normale Wunder.
 
Hans Magnus Enzensberger gehört zu den bekanntesten deutschen Intellektuellen. Der in 1929 in Kaufbeuren geborene Schriftsteller ist auch als Lyriker, Biograph und Herausgeber tätig.
 
Die Übersetzungsförderung des Goethe-Instituts unterstützt Verlage im Ausland bei der Publikation deutscher Literatur. Innerhalb von 35 Jahren wurde die Veröffentlichung von mehr als 5.000 Büchern in 45 Sprachen finanziell vom Goethe-Institut weltweit unterstützt. Dadurch werden anspruchsvolle Bücher für nicht deutschsprachige Leser zugänglich gemacht.
 
Der Orot Verlag hat bis jetzt 6 Bücher veröffentlicht. Alle dieser Bücher wurden aus Fremdsprachen ins Koreanische übersetzt: aus dem Deutschen, Französischen und Englischen.