Alexander Liebreich

Alexander Liebreich
Alexander Liebreich | Foto: Marek Vogel

Alexander Liebreich, geboren 1968, gilt als einer der spannendsten und umtriebigsten Dirigenten seiner Generation. Seit 2006 leitet er das Münchner Kammerorchester, das sich auf Gastspielen und internationalen Festivals über Europa hinaus einen hervorragenden Ruf als innovatives Ensemble erworben hat. Auch in Korea ist Alexander Liebreich kein Unbekannter: 2011 übernahm er die künstlerische Leitung des Tongyeong International Music Festival (TIMF). In der Heimatstadt Isang Yuns präsentiert Alexander Liebreich in diesem Jahr nun zum dritten Mal ein vielseitiges Programm zwischen Ost und West, Klassik und Avantgarde. Neben seiner Tätigkeit als künstlerischer Leiter des TIMF hat Liebreich mit dem Münchner Kammerorchester auch in Seoul, Daejeon und anderen koreanischen Städten sowohl Musik der Klassik von Mozart und Haydn als auch Neue Musik aufgeführt, nicht zuletzt auch Werke von Isang Yun.Liebreich arbeitet jedoch nicht nur im südlichen Teil der koreanischen Halbinsel. Unterstützt vom Goethe-Institut und dem DAAD bereiste Liebreich mehrfach Nordkorea, um den musikalischen Austausch mit dem isolierten Land zu fördern. Zuletzt war er im Herbst 2012 auf Einladung des Goethe-Instituts in Pyongyang, um mit Mitgliedern des Münchner Kammerorchesters und Studenten der Kim Won Gyun Hochschule für Musik das Programm für eine gemeinsame Aufführung zu erarbeiten. Mit Beginn der Saison 2012/2013 übernimmt Alexander Liebreich die Leitung des Symphonieorchesters des Polnischen Rundfunks in Katowice. Damit ist er seit 1945 der erste deutsche Chefdirigent eines polnischen Orchesters.