Xinyang Wang:
„San-Guei“

Xinyang Wang Xinyang Wang | Foto: Xinyang Wang Xinyang Wang, geboren in Guangyuan, China, hat am Sichuan Conservatory in Chengdu (Bachelor of Music) sowie an der Manhattan School of Music in New York (Master of Music) studiert. Er ist zur Zeit Doktorand der Komposition und Theorie an der University of Pittsburgh. Wangs Musik umfasst eine breite Palette kultureller und künstlerischer Einflüsse, die seine kreative Arbeit inspirieren. Seine jüngsten Projekte und Kompositionen entwickelte Wang ausgehend von Elementen und ästhetischen Charakteristika der chinesischen Opern sowie Mythologie und Poesie.

Wang hat verschiedene Preise und Auszeichnungen für seine Kompositionen gewonnen mit zahlreichen bekannten Musikern zusammengearbeitet. Auch als Lehrer hat er Erfolge erzielt, so haben seine Kompositionsschüler etwa beim Kompositionswettbewerb der ASEAN International Music Week 2018 den ersten, zweiten und zwölften Platz belegt.






 

„San-Guei (2017)“ für Flöte, Klarinette, Geige, Bratsche und Cello

Inspiration Xinyang Wang Foto: Xinyang Wang Die Inspiration für die Komposition San-Guei stammt von einem Gedicht von Qu Yuan (ca. 340–278 v. Chr.): Die Gebirgsnymphe (im Sichuan-Dialekt „San-Guei“). Dieses Gedicht habe ich in eine zweisätzige „Tondichtung“ adaptiert, indem ich auf Grundlage seiner Reime und Rhythmen die zentralen musikalischen Ideen erarbeitete und entwickelte. Neben den blumigen Strophen des Gedichtes, die eine wundersame Landschaft evozieren, durch welche die Nymphe als Herrscherin wandelt, zeigt das Stück auch die Sehnsucht der Göttin nach sterblicher Zuneigung. Dieses Gefühl tritt in diesem Stück in gewisser Weise zutage.