Deutsche Teilung
Die Mauer und die Menschen

Berliner Mauer
Die Berliner Mauer prägte das Leben unzähliger Einzelpersonen. | Foto: dpa

Von 1961 bis 1989 stand die Berliner Mauer und prägte nicht nur die Geschichte, sondern auch das Leben unzähliger Einzelpersonen. In Videointerviews des Zeitzeugenportals tauchen wir ein in die Geschichte der Berliner Mauer und erleben in den Erinnerungen von Menschen aus West- und Ostdeutschland die wichtigsten Stationen mit.

13. August 1961: Bau der Berliner Mauer

Ingrid Taegner lebte in Ost-Berlin und wurde Zeugin des Mauerbaus. Die plötzliche Teilung der Stadt stellte ihr Leben völlig unerwartet auf den Kopf und trennte sie von ihrem Vater und anderen Verwandten in West-Berlin.
 
 

26. Juni 1963: „Ich bin ein Berliner“

Die Rede von John F. Kennedy vor dem Schöneberger Rathaus ist in die Geschichte eingegangen. Günter Schliepdiek war vor Ort dabei und berichtet, was die Worte des amerikanischen Präsidenten für die West-Berliner bedeuteten.
 

1960er: Flucht durch den Tunnel

Nach dem Mauerbau war der Weg für Ost-Berliner in den Westen versperrt. Nun wurden Tunnel gegraben, durch die Menschen aus dem Osten in den Westen flüchteten. Klaus-Michael von Keussler war Fluchthelfer in West-Berlin und erzählt davon, wie ein neuer Tunnel in Betrieb genommen wurde.
 


19. März 1970: Willi Brandt in Erfurt

Für das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen reiste der westdeutsche Kanzler Willy Brandt 1970 nach Erfurt. Lilith Evler erfuhr aus dem Westfernsehen von dem Besuch und war vor Ort mit dabei. Sie erzählt davon, wie begeisterte Bürger und DDR-Funktionäre am Bahnhof von Erfurt aufeinander prallten.
 
 

16. November 1976: Ausbürgerung Wolf Biermanns

Der Liedermacher und Lyriker Wolf Biermann stammte aus Hamburg, siedelte aber 1953 in die DDR über. Mit der Zeit entwickelte er sich zu einem Kritiker des ostdeutschen Regimes und wurde 1976 während einer Konzerttour in Westdeutschland ausgebürgert. Johannes Heisig war damals Student und Fan von Biermann und beschreibt seine Reaktion auf die Ausbürgerung.
 

1983: Berlin Prenzlauer Berg

Der Stadtteil Prenzlauer Berg lag östlich der Berliner Mauer und entwickelte sich in den 1970ern und 1980ern zu einer Hochburg der DDR-Opposition und –Bohème. Annett Gröschner zog 1983 in das Viertel und erzählt vom dortigen Lebensgefühl.
 

1984: Abstimmung mit den Füßen

Im Sommer 1989 wurde die westdeutsche Botschaft in Prag zu einem wichtigen Schleusentor für Flüchtlinge der DDR. Klaus Grabmeier war bereits 1984 als Flüchtling in der Prager Botschaft und berichtet von seinen Erfahrungen.
 

September 1989: „Wir bleiben hier!“

Ab 4. September 1989 demonstrierten immer mehr Menschen in der DDR, vor allem in Leipzig, gegen die politischen Verhältnisse und forderten demokratische Reformen. Falk Hocquél war bei den ersten Montagsdemonstrationen in Leipzig dabei und erklärt, wie diese zustande kamen.
 
 

9. November 1989: Die Mauer ist offen

Am Abend des 9. November 1989 wurde Wilfried Seiring in West-Berlin beim Fußballschauen vom Mauerfall überrascht. Er machte sich mit seiner Frau sofort auf zum Brandenburger Tor und zur Sonnenallee und hieß die ersten Menschen aus dem Osten willkommen.
 
 

9. November 1989: Sorge um die Zukunft

Carmen Lobrecht lebte in Ost-Berlin und war zum Zeitpunkt des Mauerfalls mit ihrer Familie zusammen. Im Video berichtet sie, wie bei ihnen zunächst die Sorge im Vordergrund stand, was der Mauerfall für ihre Situation und ihre Zukunft bedeutete.
 

12. November 1989: In den Westen

Nach dem Mauerfall wollten viele Menschen aus Ostdeutschland den Westen besuchen. Auch Eduard Fiedler war am Sonntag nach dem Mauerfall mit dabei, und mit seinem Fahrrad konnte er an den Autokolonnen vorbeifahren und das hessische Witzenhausen erreichen.
 

November 1989: Erste Begegnungen

Nach dem Mauerfall ging es ganz schnell. Nach und nach öffnete sich die gesamte deutsch-deutsche Grenze und Menschen, die Jahrzehnte lang durch Stacheldraht getrennt waren, schlossen neue Kontakte. Ronald Gundlach lebte in einem westdeutschen Ort direkt an der Grenze und erzählt von den ersten Wochen nach dem Mauerfall.
 
 

Top