Jayashree Joshi
Indien

Jayashree Joshi Foto: Goethe-Institut Korea/OZAK
Jayashree Hari Joshi studierte Germanistik an der Jawaharlal Nehru University in Neu Delhi und unterrichtete nach ihrem Magisterabschluss Deutsch.

Seit 1996 ist sie am Goethe Institut tätig, zwanzig Jahre war sie Programmreferentin und seit 2016 leitet sie die Bibliothek des Instituts in Mumbai. In ihrer Dissertation beschäftigte sie sich vergleichend mit dem Verfremdungseffekt im epischen Theater und in der Rasa-Theorie der altindischen Dramaturgie.

Neben den indischen Sprachen Marathi, Hindi und Sanskrit beherrscht sie die englische und deutsche Sprache. Sie hat deutsche Gedichte und Theaterstücke ins Hindi, Marathi und ins Englische übertragen. Außerdem verfasst sie selbst Gedichte in Marathi, die in verschiedenen Publikationen veröffentlicht wurden. Sie übersetzt Theaterstücke, Gedichte, Erzählungen und Romane sowie Kinder- und Jugendliteratur aus dem Englischen und Deutschen ins Hindi und Marathi. Ihre Buchrezensionen und Essays zu literarischen Themen erscheinen gedruckt oder digital in verschiedenen überregionalen Zeitungen und Zeitschriften. Jayashree Joshi lebt in Mumbai.
 

Auswahl an übersetzten Titeln

Auswahl Gedichte von Ulrike Draesner. Übersetzung ins Marathi mit Aruna Dhere. Rohan Prakashan Verlag, 2019

Ahmet Hamdi Tanpinar: Das Uhreninstitut (saatleri ayarlama enstitüsü). Popular Prakashan Verlag, 2017

Oya Baydar: Das Judasbaum-Tor (erguvan kapısı). Popular Prakashan Verlag, 2017

Thomas Endl: Nikolaus und Nikolina. Pratham Books Verlag, 2012

Klaus Baumgart: Leni und Twiek. Pratham Books Verlag, 2008

Siegfried Lenz: Zeit der Schuldlosen. Sangeet Natak Akademi Verlag, 1989
  Seitentrenner 1
Top