PASCH-Modeworkshop
Recycling war gestern!

Modeworkshop
ⓒ Goethe-Institut Korea

Vom 6. bis 7. Juni 2015 fand an der Ewha Girls' High School in Seoul der zweite Pasch-Workshop zum Thema „Mode und Nachhaltigkeit“ statt. Die rund 30 Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 18 aus Seoul, Yongin und Daejeon stellten selbst nachhaltige Accessoires her. 
 

Recycling war gestern. Der neue Trend in der Mode heißt „Upcycling“. Während bem ersten Mode-Workshop in Busan  neue Kleidungsstücke entstanden, lag der Fokus in Seoul auf Accessoires, die durch „Upcycling“ hergestellt werden. Der zweitägige deutschsprachige Pasch-Workshop beschäftigte sich mit dem Thema Mode und Nachhaltigkeit, geleitet von dem Modedesigner Ralf Schuchmann, der als Dozent für Mode in Peking arbeitet. In einer Präsentation zeigte der Modeschöpfer auf, dass Mode und Nachhaltigkeit keine Gegensätze sein müssen. So bekamen die Schülerinnen und Schüler einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten ökologisch und sozial nachhaltiger Accessoires. Der zentrale Begriff der Nachhaltigkeit besagt, dass unser heutiges (Konsum-) Verhalten möglichst so ausgerichtet sein sollte, dass es nicht der Umwelt oder künftigen Generationen zur Last fällt.

In gemischten Vierer- oder Fünferteams stellten die Schülerinnen und Schüler ganz unterschiedliche Accessoires her. Praktisch und mit eigenen Händen konnten die Schülerinnen und Schüler erfahren, wie sich Modemachen anfühlt. Beim Upcycling werden Stücke, Stoffe und Reste, die nicht mehr verwendet werden oder nicht mehr dem Trend entsprechen, durch neue Kombinationen veredelt. So wird ihnen neuer Glanz verliehen und zugleich Abfall vermieden.

Der Kreativität der Schülerinnen und Schülern waren keine Grenzen gesetzt. So entstanden aus Abfallstücken Schmuck, Uhren und Armbänder. Eine Gruppe gestaltete eine neue Handtasche, eine andere Handpuppen.

Die Ewha Girls' High School stellte einen großartigen Organisationsrahmen zur Verfügung. Ein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang der dortigen Deutsch- Lehrerin Frau Lee Sunyoung. Auf dem Campusgelände konnten sich Schülerinnen und Schüler vor Beginn des Workshops durch kreative Spiele näher kennenlernen. Organisiert wurde das Kennenlernen von Kathrin Vogel (Bundesprogrammlehrkraft bei der Zentralstelle für Auslandsschulwesen) und Florian Halbeisen (Praktikant am Goethe-Institut Korea).
 

  • Modeworkshop1 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop4 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop5 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop6 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop7 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop8 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop9 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop10 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop11 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop12 ⓒ Goethe-Institut Korea
  • Modeworkshop13 ⓒ Goethe-Institut Korea

Bei der Abschlusspräsentation stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Kreationen vor. In dem Workshop entstanden äußerst interessante, kreative und innovative Accessoires, die auch bei einer Modenschau im Rahmen des PASCH-Festes am 19. September 2015 zum Thema „Mode und Nachhaltigkeit in Deutschland und Korea" präsentiert werden. Bei dem abschließenden Evaluierungstest konnten die Schülerinnen und Schüler ihren neuerworbenen Fachwortschatz Mode unter Beweis stellen und mit einer Teilnahmebestätigung bestätigen lassen.

Begeistert waren die Schülerinnen und Schüler davon, dass sie „etwas Kreatives machen durften“ und dass sie „mit neuen Freunden“ ihr Deutsch verbessern konnten. Die auswärtigen Schülerinnen und Schüler aus Daejeon und Yongin wurden von Gastfamilien aufgenommen und schwärmten von der Herzlichkeit mit der sie in Empfang genommen wurden. Trotz der Verunsicherung wegen der möglichen Ausbreitung des MERS-Virus im Land nahmen rund 30 Schülerinnen und Schüler am Workshop teil – auf besondere Hygienemaßnahmen wurde im Zuge dessen geachtet.

Ebenfalls waren einige Deutsch-Lehrer der beteiligten Schulen - Hankuk Academy of Foreign Studies, Seoul National University High School, Kyunggi Girls' High School, Posung High School, Ewha Girls' High School, sowie der Ewha Girls' Foreign Language High School - anwesend, um sich begeistert davon zu überzeugen, wie ihr Schülerinnen und Schüler modeschöpfend ihre erlernten Deutschkenntnisse anwendeten.

Der interaktive und integrative PASCH-Workshop wurde vom Goethe-Institut Korea, vertreten durch Katrin Grünke, und der Zentralstelle für Auslandsschulwesen (ZfA), vertreten durch Catrin Beguhl, kooperativ initiiert. „PASCH“ steht für die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“, die im Februar 2008 vom Auswärtigen Amt ins Leben gerufen wurde und von den Goethe-Instituten und der Zentralstelle für Auslandsschulwesen ausgeführt wird. Das Ziel der Initiative ist es, bei jungen Menschen ein nachhaltiges Interesse und Begeisterung für das moderne Deutschland und die deutsche Sprache zu wecken. Dazu vernetzt PASCH weltweit mehr als 1.700 Schulen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat und unterstützt die Schulen mit einem breitgefächerten Maßnahmenangebot.
 
Autor: Floran Halbeisen, Praktikant Goethe-Institut Korea
Übersetzung: Lee Kyung-Cheol, Goethe-Institut Korea