Schüleraustausch
Olympiafieber in Korea

Olympiajugend
Foto: Goethe-Institut Korea/Isabell Scheydecker

Anlässlich der Winterolympiade 2018 in Pyeongchang, Südkorea, reisten vierzig deutsche Jugendliche  auf Einladung der Deutschen Olympischen Akademie im Februar 2018 für zwei Wochen nach Südkorea. Das Goethe-Institut Korea organisierte einen „Korea für Anfänger“-Workshop und eine Stadtrallye in Seoul. Mit dabei waren zwanzig Schüler und Schülerinnen der PASCH-Schule Seoul Foreign Language High School.

Das Programm am Freitag, den 09.02. begann mit einem dreistündigen Koreanischunterricht, bei Frau Park Hye-Sook, Lehrerin des Goethe-Instituts Korea. Neben dem Erlernen des koreanischen Alphabets wurden koreanische Sätze für den Alltag gelehrt. Die Schüler waren sehr begeistert von ihrer Unterrichtsweise und konnten nach nur zwei Stunden die koreanischen Schriftzeichen lesen und ihren eigenen Namen auf Koreanisch schreiben.
 
Im Anschluss an die Pause organisierte Frau Park eine Rechercheaufgabe, die den deutschen Nachwuchssportlern ermöglichte, mit den koreanischen Schülern in Kontakt zu  treten.
Bei dieser Aufgabe mussten sich die jeweiligen Gruppen mit Themen wie Bildung, Politik, Kultur oder Lifestyle auseinandersetzen und daraufhin die Informationen mit den anderen Gruppen austauschen.
 

Hanbok
Foto: Goethe-Institut Korea/Isabell Scheydecker

Gegen Ende der Veranstaltung hat das Goethe-Institut und die Schüler der Fremdsprachenoberschule 40 Hanboks, die koreanische traditionelle Tracht, organisiert. Jeder der deutschen Teilnehmer konnte somit einen Hanbok anziehen. Diese Aktion hat den deutschen Teilnehmern sehr gefallen. Als kleines Geschenk bekamen alle Teilnehmer eine Kalligraphie mit ihrem auf Koreanisch geschriebenen Namen und eine Stofftüte der Fremdsprachenoberschule gefüllt mit koreanischen traditionellen Süßigkeiten.
 
Am Montagmorgen darauf trafen sich die deutsche Olympiajugend und die koreanischen Schüler noch einmal. Diesmal fand das Treffen im YMCA-Hostel in Jonggak statt. Dort erläuterten Katrin Grünke und ihre Kollegin Zi-Su Kim den Ablauf der Stadtrallye. Hierbei wurden die Schüler in 10 Gruppen mit je 6 Teilnehmern eingeteilt: 4 deutscheSchüler und 2 koreanische Schüler. Jede Gruppe erhielt ein Thema, zum Beispiel Essen, Architektur, Mode, Wirtschaft und Verkehr. Die Aufgabe war es, bis 15.30 Uhr die vorgegebenen Fragen auf dem Arbeitsblatt zum Thema zu beantworten.
 
Neben der Beantwortung der Fragen auf dem Arbeitsblatt stellte das Goethe-Institut außerdem die Aufgaben, eine Fotocollage  mit der App PicCollage und eine Spielszene mit den Erlebnissen des Tages zu erstellen und zu  präsentieren. Abschließend haben alle Beteiligten in einem koreanischen BBQ- Restaurant gegessen, was ebenfalls eine neue Erfahrung für die deutschen Jugendlichen war.
 
  • Olympiajugend Foto: Goethe-Institut Korea/Kyubin Sim
  • Olympiajugend5 Foto: Goethe-Institut Korea/Isabell Scheydecker
  • Olympiajugend Foto: Goethe-Institut Korea/Isabell Scheydecker
  • Olympiajugend3 Foto: Goethe-Institut Korea/Isabell Scheydecker
  • Olympiajugend4 Foto: Goethe-Institut Korea/Isabell Scheydecker