Schüleraustausch: Vernetzte Welten


Flugtickets von Korea nach Deutschland sind teuer. Nicht jeder deutsche Schüler kann Korea besuchen und nicht für jeden koreanischen Schüler ist ein Schüleraustausch mit deutschen Schülern möglich. Wie könnte man dieses Problem vielleicht digital lösen? Vom 11.-13.11.16 haben im Rahmen des Projekts „Schüleraustausch: Vernetzte Welten“ elf koreanische Deutschlernerinnen und zehn deutsche Jugendliche im Alter von 16-18 Jahren unter der Fragestellung „Wie sieht der Schüleraustausch der Zukunft aus?“ fünf Prototypen programmiert. Jeweils vier deutsche und koreanische ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren haben die Schüler bei der Projektentwicklung begleitet. Geleitet wurde der Workshop von dem Berliner Projektteam „Jugend hackt“, einem Projekt der Open Knowledge Foundation Deutschland und „mediale pfade.org“.
 
  • Schüleraustausch 1 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 2 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 3 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 4 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 5 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 6 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 7 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 8 ⓒ OZAK
  • Schüleraustausch 9 ⓒ OZAK

Von der Ideenfindung, über die Umsetzung bis hin zur Programmierung haben die Jugendlichen in Teamarbeit alles selbst gemacht. Die Projekte haben sie am 13.11. im Goethe-Institut Seoul vor Publikum präsentiert.

Die Projekte sind alle hier zu finden.

1.  „CoolTourHat“: ein Hardwareprojekt. Ausgehend von der Idee, dass man auch Menschen aus anderen Kulturen in seiner eigenen Stadt über den Weg läuft, wurde der „CoolTourHat“ erfunden: ein Hut, der anfängt zu blinken, wenn jemand Interessantes in der Nähe ist.

2. „Buchst du noch oder reist du schon?“: Eine Reise-Organisationswebsite, die die Recherche für Schulklassen erheblich erleichtern soll. 

3. „Stairs“: Eine Anwendung, durch die Schulen leichter eine passende Partnerschule finden.

4. „Kultur für euch  - Austausch weltweit“- eine Informationen zu deutscher Kultur, abgestimmt auf die Interessen von Jugendlichen.

5. „Bee Polite“: Ausgehend von dem Problem, dass Lerner oft nicht wissen, was in der Fremdsprache als höflich oder unhöflich gilt, wurde von diesem Team eine Anwendung, entwickelt, die in deutschen und koreanischen Texten automatisch unhöfliche durch höfliche Ausdrücke ersetzt.