Internationale Deutscholympiade
15.-28. Juli 2018 in Freiburg

Ein Sommernachtstraum

Die Internationale Deutscholympiade fand vom 15. bis 28. Juli 2018 in Freiburg statt. Die beiden Gewinner der Nationalen Deutscholympiade von Südkorea, Taeseop und Kyoori, waren auch dabei.

IDO 2018_Kyoori © Kyoori Kim
Etwa 140 Teilnehmer aus 74 Ländern waren vom 15. Juli bis zum 28. Juli in Freiburg, Deutschland, um an der internationalen Deutscholympiade 2018 teilzunehmen. Die Niveaus der Teilnehmer reichten von A2 bis B2. Aus Südkorea nahmen ich (von der Kyunggi-Mädchenoberschule)und Taeseop Kim(von der Daewon-Fremdsprachenoberschule) mit einer Begleitlehrerin, Frau Dain Choi, teil. Nach einem langen Flug kamen wir in Frankfurt am Main an und gingen mit einer Lehrerin des Goethe-Instituts zum Treffpunkt. Kurz nachdem alle am Frankfurter Flughafen ankamen, fuhren wir mit einem Bus von Frankfurt nach Freiburg. Die unvergesslichen Erfahrungen in Deutschland fingen ab diesem Zeitpunkt an.
 
Am Anfang spielten wir viele verschiedene Spiele und dadurch konnten wir die anderen Teilnehmer kennenlernen. Außerdem fand am ersten Tag eine Eröffnungsfeier am Rathausplatz statt und dort gab es einen Willkommensgruß vom Freiburger Bürgermeister und viele unterschiedliche Aufführungen, um uns zu begrüßen. In der UWC(United World College) wurde ein Workshop, in dem es sich um Schreiben, Präsentation und Theater handelt, angeboten und wir beteiligten uns an einem Wettbewerb. Somit konnten wir viele Freunde kennenlernen, obwohl wir nur vor zwei Tagen hier angekommen waren. Durch die Party in der Jugendherberge sammelten wir außerdem schöne Erinnerungen. Beispielsweise tanzten wir zu Liedern wie „Havana“, „Gasolina“, „Uptown Funk“ sowie „Gangnam Style“ und machten Fotos mit Freunden.
 
Am Mittwoch besuchten wir mit einer Gruppe ein Gymnasium in Freiburg. Unsere Gruppe ging später los als die anderen Gruppen und besuchte das Friedrich Gymnasium Freiburg. Der Unterricht im Gymnasium machte mir viel Spaß, deshalb dachte ich, dass es auch schön wäre, wenn ich den ganzen Tag am Unterricht in der Schule teilnehmen könnte. Wir hatten Deutschunterricht mit deutschen Schülern und da lernte ich Xinni und Johanna kennen, die mit mir eine Vorbereitung auf eine Diskussion machten. Der Unterricht dauerte ungefähr anderthalb Stunden, aber die Zeit war unheimlich schnell vorbei.
 
Am Donnerstag begann die Vorbereitung auf den ersten Wettbewerb: eine Collage. Wir wählten ein Thema aus und machten eine Stadtführung. Durch die Stadtführung sowie eine Umfrage bei Bewohnern sammelten wir Materialien für den Wettbewerb. Am Abend gab es das gröβte Fest während der IDO 2018, einen „Länderabend“. Beim Fest zogen wir unsere jeweilige traditionelle Kleidung an und präsentierten unser eigenes Land auf Deutsch und dazu tanzten, sangen wir und spielten Instrumente. In einer Pause aßen wir traditionelle Süßigkeiten. Durch den Länderabend konnten wir gegenseitig unsere Länder kennenlernen. Ich trug zusammen mit Taeseop die traditionelle koreanische Tracht, Hanbok und stellte meine Heimat und K-POP vor. 90 Sekunden waren zu kurz für die Vorstellung, aber ich war sehr froh, weil ich unser Land den Freunden und Lehrern aus der ganzen Welt vorstellen konnte. Darüber hinaus erfuhr ich von der Popularität des K-POP.
 
Nach dem Länderabend begann eine Prüfungssaison. Wir hatten drei Prüfungen während der IDO 2018. Während der Prüfungssaison haben wir am Wochenende auch einen Ausflug in den Europa-Park gemacht und besuchten die Freiburg-Universität. Außerdem gingen wir schwimmen, besichtigten den Titisee und erledigten Einkäufe in der Stadt. Darüber wurde die letzte Woche, wann ich nach Hause fliegen musste. Ich war traurig, da mir die Zeit davon lief. Deshalb verbrachte ich möglichst viel Zeit mit meinen Freunden und Betreuern, um die bleibende Zeit auszukosten. Zwei Tage vor der Rückkehr nach Hause hatten wir ein Fest „Openstage“ und am letzten Tag gab es die Preisverleihung und eine Abschluss Party in einem Jazzhaus. Im Jazzhaus tanzten wir mit Freunden, Betreuern und Begleitlehrern für etwa zwei Stunden.
 
Die zwei Wochen waren wie im Traum vorbei und wir spielten zusammen die letzte Nacht in einem Saal. Bevor wir Deutschland verließen, waren wir miteinander so eng befreundet, dass wir sehr viel weinten und gar nicht schlafen konnten. Um drei Uhr verabschiedete ich Susana und schlief eine Stunde bei Xinyi aus China. Um sieben Uhr verabschiedete ich auch Xinyi und andere Freunde. Nach dem Frühstück gingen einige Betreuer auch nach Hause. Ohne es zu merken, kam die Zeit, wo ich nach Hause gehen musste. Ich wollte eigentlich nicht weinen, aber ich weinte viel, weil ich in den zwei Wochen mit den Leuten der IDO ein inniges Verhältnis entwickelte, welches der Grund war, nicht nach Korea zurück zu wollen. Kurz  
vor der Abreise habe ich so viel geweint und schloss meine Freunde und den Betreuer fest in die Arme.
 
  • IDO 2018_Kyoori_1 © Kyoori Kim
  • IDO 2018_Kyoori_2 © Kyoori Kim
  • IDO 2018_Kyoori_3 © Kyoori Kim
  • IDO 2018_Kyoori_4 © Kyoori Kim

Seit der IDO 2018 ist schon ein Monat vorbei. Jedoch ist es noch unfassbar, dass IDO 2018 schon vorbei ist. Am Anfang der IDO dachte ich, dass ich einen Preis bekommen sollte. Aber ich bekam viel wichtigere Dinge. Das Ergebnis war egal und die IDO 2018, an der ich als Vertreterin aus Korea teilnahm, war ein sinnvolles Fest. Es war eine gute Gelegenheit viele verschiedene Freunde aus der ganzen Welt kennenzulernen und diese Freunde kann ich besuchen, wenn ich ins Ausland gehe. Das Lied ‘Zusammen’, das wir während der IDO oft gehört haben, wird unser Lieblingslied und unser Hauptschlager sein. Bei der IDO spielen Hautfarbe, Religion, Sprache, Kultur überhaupt keine Rolle. Wir alle sind gleiche Menschen in Deutschland. Durch die IDO 2018 konnte ich wunderbare Leute in meinem Leben treffen und möchte immer die Möglichkeiten ergreifen, sie wieder zu treffen. Ich freue mich schon auf „IDO 2020“. Jetzt habe ich neue Ziele. Ich lerne weiterhin fleißig Deutsch, um Kontakt mit meinen Freunden und den Betreuern zu halten. Ein weiteres Ziel ist es, Deutsch wie eine Muttersprache zu sprechen und bei der IDO 2020 als Betreuerin oder Begleitlehrerin teilzunehmen! :)
 
Während der IDO lernte ich Susana aus Kolumbien, Xinyi aus China, Bayasakh und Enkhjingoo aus Mongolei, Gisela aus Albanien kennen und wir machen jetzt fast jeden Tag einen Videoanruf. Die sehr süβen Begleitlehrerinnen, Bo-Hong und Chieh-Han aus Taiwan, meine Begleitlehrerin, Dain Choi, 004 Zimmergenossen, Asien Squad, Spoon Spuad, unsere Blaue Flurrunde, und unsere Familie(IDO 2018) kann ich gar nicht vergessen. Ich danke dem Goethe-Institut Korea und dem Internationalen Deutschlehrer Verband dafür, mich für die NDO ausgewählt zu haben. Und auch dem Goethe-Institut Deutschland und den Betreuern, die für zwei Wochen mit uns die tollen Erfahrungen machten. Ich kann alle diese Erfahrungen im Text nicht ausdrücken. Die Internationale Deutscholympiade 2018 war das beste Erlebnis für mich, für die anderen Teilnehmer, für die Begleitlehrer, für die Betreuer und auch für Freiburg!!!