Wissenschaftlicher Gesprächskreis Musik und Künstliche Intelligenz: Die Zukunft komponieren

Musik und Künstliche Intelligenz © Matthias Horn / Staatsschauspiel Dresden

Fr, 10. November 2017
19:00 Uhr

Goethe-Institut Seoul

132, Sowol-ro, Yongsan-gu
Seoul

Vortrag von Christian von Borries und Prof. Juhan Nam mit anschließender Publikumsdiskussion

Musik und Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) haben eine lange gemeinsame Geschichte – mit ihren jeweils gemeinschaftlichen Dynamiken, von den nutzerfreundlichen Musikerkennungsprogrammen bis zu weiterentwickelten Deep-Learning-Kompositionskomplexitäten. Unlängst gelang es Christian von Borries erstmals, ein Orchesterstück zur Aufführung zu bringen, das von auf Künstliche Intelligenz zurückgehenden Algorithmen komponiert wurde. Im ersten Vortrag wird Christian von Borrries über seine Vorgehensweise und seine Musik sprechen, im zweiten Vortrag Juhan Nam, Assistant Professor am KAIST, der Deep Learning und dessen Anwendung in der Musik zum Thema macht. In der anschließenden Diskussion soll es dann um technische Neuerungen gehen, sowie um sorgfältige Einschätzungen, wie und was die Künstliche Intelligenz denkt und wie wir – als sich im Fortschritt befindliche Menschen – diese Vorstellungen begreifen können, die so entscheidend für soziale und politische Fragen mit Blick auf Autonomie erscheinen.
 
Christian von Borries ist einer der Kuratoren der in Seoul und in Beijing stattfindenden Ausstellung „A Better Version of You“. Er ist Dirigent, Komponist und Produzent ortsspezifischer ‘psychogeographischer’ Projekte. Von Borries wurde mit dem Echo Award für seine CD replay debussy ausgezeichnet. Sein Debütfilm THE DUBAI IN ME gewann einen Preis auf dem FID Marseille Film Festival, wurde auf Festivals in aller Welt gezeigt (u.a. bei der Yekaterinburg Industrial Biennale und bei der Principio Potosi Ausstellung in Madrid und Berlin) und ist auch online abrufbar. 2011 war er Gastprofessor an der Kunstakademie Nürnberg und unterrichtete 2012 Film an der Hochschule für FIlm und Fernsehen in Potsdam. 2013 nahm er als Teil des Central Asian Pavillions an der Biennale in Venedig teil wie auch an der Bergen Assembly in Bergen/Norwegen und der Werkleitz Biennale in Halle/Saale. 2015 schuf er das Musikprojekt “Conflict Music” und veröffentlichte das - gemeinsam mit Wolfgang Voigt - eingespielte Album “conflict/ re-conflict” im Rahmen der in Köln stattfindenden Academy of the Art of the World. 2017 wurde sein jüngster Film DESERT OF THE REAL im CPH:DOX in Kopenhagen uraufgeführt.
 
Juhan Nam ist Assistant Professor am Korea Advanced Institude of Science and Technology (KAIST) und leitet dort das Music and Audio Computing (MAC)-Labor. Zuvor war er Doktorand am CCRMA Stanford Center for Computer Research in Music and Acoustics und arbeitete mit Julius O. Smith, Jonathan S. Abel und Malcolm Slaney zusammen. Er ist an den vielfältigen Fragestellungen an den Schnittstellen der Musik interessiert, an Audiosignalprozessen, maschinellem Lernen und Mensch-Computer-Interaktion. Seine Forschung konzentriert sich auf die Erforschung von computerisierten Methoden zur Analyse und Synthetisierung von Musikklängen, die in verschiedenen musikalischen Bereichen wie Musikhören, Performance, Komposition, Produktion, Bildung und Unterhaltung Anwendung finden.
 
Der Wissenschaftliche Gesprächskreis wird in regelmäßigen Abständen von der Deutschen Botschaft Seoul, dem Alumninetzwerk Deutschland-Korea (ADeKo), dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, dem Goethe-Institut Korea und der Koreanisch-Deutschen Gesellschaft mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt. Er bietet die Möglichkeit, deutsche Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen in deutscher Sprache mit Simultandolmetschung auf Koreanisch zu hören und mit ihnen über aktuelle Themen zu diskutieren.
Die Veranstaltung ist außerdem Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung „A Better Version of You“, die vom 12. bis zum 17. Dezember 2017 im Art Sonje Center in Seoul stattfindet.

Zurück