Virtuelle Rauminstallation VRwandlung

VRwandlung © Goethe-Institut Prag

Sa, 26. Mai 2018 -
Fr, 15. Juni 2018

Mo-Fr 13:00-19:00 Uhr
Sa 12:00-16:00 Uhr

Goethe-Institut Seoul

132, Sowol-ro, Yongsan-gu
Seoul

Erleben Sie die Welt als Kafkas Gregor Samsa

„Als Gregor Samsa eines Tages aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt“ – mit diesen Worten beginnt Franz Kafkas wohl bekannteste Erzählung Die Verwandlung.
 
Die virtuelle Rauminstallation VRwandlung ermöglicht den Besuchern, mit Hilfe spezieller VR-Brillen in die Welt Gregor Samsas aus dem Jahr 1915 einzutauchen und in den Körper eines riesigen, sechsbeinigen Insekts zu schlüpfen.
In dem originalgetreu nachempfundenen Zimmer Gregor Samsas müssen die Spieler erst lernen, sich mit dem neuen, ungewohnten Insektenkörper zu bewegen und in dem Zimmer zurechtzufinden. Alles Vertraute wirkt dabei seltsam fremd, besonders der Körper. Währenddessen verlangen draußen die Familie und der Chef lautstark Einlass. Kann man mit den Fühlern den Schlüssel für die Tür finden?
 
Von Mika Johnson, dem künstlerischen Leiter und Regisseur der Prager Filmschule, gemeinsam mit einem jungen tschechischen Startup-Team entwickelt, überträgt die immersive Filmsequenz VRwandlung Franz Kafkas Werk von den Seiten eines Buches in die virtuelle Realität. Als 360-Grad-Medium lässt sie das vollständige Erkunden des gesamten Raumes zu, wobei grafische Trigger-Punkte das eigenständige Vorantreiben der Handlung erlauben. Man kann sich im Raum physisch bewegen oder sich auch bloß umschauen. Der virtuelle Raum ist in seinen Details der Erzählung nachempfunden: Der Sekretär mit Büchern, das weiße Metallbett, das Blumenmuster an den Wänden, die Koffer oder der Briefbeschwerer aus dem Dorf Zürau.
 
Kafka selbst wäre wohl begeistert gewesen von den visuellen Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts. Laut dem Kafka-Biographen Reiner Stach wünschte Franz Kafka sich als begeisterter Besucher der sogenannten Kaiserpanoramen, die zum Betrachten stereoskopischer Bilderserien durch ein Guckloch einluden, eine Verschmelzung dieses Raumeffekts mit dem Kino. Heute, mehr als hundert Jahre später, sind solche 3-D-Erfahrungen durch VR-Brillen möglich.
 
Die virtuelle Rauminstallation ist in Zusammenarbeit des Goethe-Instituts Prag mit Mika Johnson und Shahid Gulamali entwickelt worden und wird vom Goethe-Institut Korea am Institut und an dem Stand des Goethe-Instituts Korea auf der Internationalen Buchmesse in Seoul präsentiert.

Die VR-Installation kann nur einzeln betreten werden. Jeder Besucher braucht durchschnittlich fünf Minuten für das Erlebnis, weshalb es eventuell zu Wartezeiten kommen kann.
 

Zurück