Podiumsdiskussion Staging the Digital Age – Theatre in the 21st Century

Staging the Digital Age – Theatre in the 21st Century © Samil-ro Theater

Do, 18. April 2019
14:00 - 18:00 Uhr

IEUM Center

112 Daehak-ro, Jongno-gu,
Seoul

Veranstaltungen im Rahmen des 2. Kultursymposiums des Goethe-Instituts in Weimar

„Die Route wird neu berechnet“ lautet das Thema des 2. Kultursymposiums des Goethe-Instituts in Weimar. Mit der rasanten technologischen Entwicklung, die scheinbar unendliche und unbekannte Möglichkeiten eröffnet, geht ein grundlegender Wandel in Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur einher. Smartphones und Soziale Medien verändern unsere Kommunikation und soziale Beziehungen, Filterblasen im Internet nehmen Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse und die Entwicklung und der zunehmende Einsatz von Künstlicher Intelligenz rüttelt an dem grundlegenden Selbstverständnis vom Menschen als Handlungs- und Kontrollträger. Gleichzeitig scheint weltweit der Wunsch nach überschaubaren Verhältnissen zuzunehmen und einfache Antworten auf eine zunehmend komplexe Welt stehen, nicht nur auf politischem Gebiet, hoch im Kurs.
 
Wie verortet sich das zeitgenössische Theater in dieser Situation? Die Frage nach dem Umgang des Theaters mit Technologien, die durch ihre Möglichkeiten die scheinbaren Prämissen dessen, was wir unter Theater selbst verstehen – z.B. die Anwesenheit von Schauspieler*innen und Zuschauer*innen im selben Raum – in Frage stellen, wird kontrovers geführt. In Deutschland experimentieren die Theatermacher*innen schon seit geraumer Zeit mit dem Einsatz von Technologie auf der Bühne. Die Bandbreite reicht dabei von der Nutzung für die Erzählung auf der Bühne bis zum Einsatz von Technologie als Akteur auf der Bühne.
 
Um mit der chinesischen und koreanischen Theaterszene in einen Dialog über die innovative Kraft der neuen Technologien auf der Bühne zu treten, aber auch über deren Grenzen und mögliche Gefahren zu reflektieren, laden die Goethe-Institute Seoul und Peking deutsche Theatermacher*innen im April nach Ostasien ein. In Seoul liegt der Fokus des Programms auf Technologie im Theater und Gamification der Bühne. Unter dem Titel „Staging the Digital Age – Theatre in the 21st Century” werden zwischen dem 16. und 18. April Workshops und Podiumsdiskussionen zu den genannten Themen mit Expert*innen aus Korea, China und Deutschland angeboten. Das Programm wird vom 19.-21. April am Goethe-Institut Peking fortgeführt, welches die Frage nach Anwesenheit und Abwesenheit in den Mittelpunkt mit besonderem Augenmerk auf Virtual Reality im zeitgenössischen Theater stellt.
 
Abgerundet wird das Programm 2019 mit einer Themenreise ostasiatischer Theatermacher*innen nach Deutschland. Die Reise, welche gemeinsam von den Goethe-Instituten Ostasiens durchgeführt wird, widmet sich der Frage der „Technologie und Performative Künste“ mit dem Ziel, den Austausch und Dialog zwischen den Szenen in Deutschland und Ostasien zu fördern.
 
Programm:

Donnerstag, 18. April 2019
 
Forum: STAGING THE DIGITAL AGE – THEATRE IN THE 21st CENTURY
Podiumsdiskussion 1: „Expanding the Stage – Use of New Technology in Performing Arts”
Teilnehmende:
Martin Valdés-Stauber (Münchner Kammerspiele) / Dramaturg
Kay Voges (Schauspiel Dortmund) / Director of Schauspiel Dortmund, Theatre Director
Jisun Kim / Artist
Hyun-suk Seo / Artist
Wang Lin (Inside-Out Theatre) / Programme Director
Moderator: Kyungsung Lee (Creative VaQi, Theatre Director)
 
Podiumsdiskussion 2: „Gamification of the stage”
Teilnehmende:
Mathias Prinz (Machina eX) / Sound Designer, Game Designer and Dramaturg
Björn Lengers (Cyber Räuber) / Artist
Borahm Kim / Artist
Sun Xiaoxing / Theatre Director and Curator
Jan Linders (Badisches Staatstheater Karlsruhe) / Dramaturg
Moderator: Kyu Choi (Producer)
 
Das Forum findet in Zusammenarbeit mit Korean Arts Council - ARKO - statt. Um Anmeldung unter diesem Registrierungslink wird gebeten. Die Anmeldung für das Forum ist geschlossen. Restplätze werden nach Verfügbarkeit am 18. April vor Ort vergeben.
 
STAGING THE DIGITAL AGE – THEATRE IN THE 21st CENTURY ist ein Projekt des Goethe-Instituts mit Unterstützung vom Arts Council Korea - ARKO - und dem Samil-ro Theater.

Zurück