Pak Sheung Chuen





Künstlerisches Schaffen neu betrachtet: Nach dem „Umbrella Movement“ hat Pak Sheung Chuen seine bisherige künstlerische Tätigkeit gründlich auf den Prüfstand gestellt. Aus dieser Perspektive konnte der Künstler vorherige Projekte, die einen Kontakt zwischen Menschen und Medien herstellen wollten, noch einmal neu beleuchten. Durch diese Neubetrachtung und Archivierung der künstlerischen Projekte konnten Künstler und Teilnehmer eine entwicklungsorientierte und reflexive Beziehung zu den Arbeiten aufbauen. Der Zuschauer war in der Lage, die sich ständig ändernden Systeme und Individuen innerhalb der Gesellschaft sicher und beständig immer wieder neu reflektieren. Gleichzeitig sind soziale Praktiken und Wechselbeziehungen mit in den künstlerischen Archivierungsprozess eingeflossen und konnten zu einem wichtigen Zeitdokument werden. Die Beziehung zwischen Gesellschaft und künstlerischer Praxis hängt so nicht mehr nur von der Marktsituation und den vorherrschenden Ideologien ab: Neu betrachtete Projekte stellen somit eine Erweiterung innerhalb der Kunstszene dar.

 

Pak Sheung Chuen wurde 1977 in der Provinz Fujian geboren und immigrierte 1984 nach Hong Kong. Dort machte er seinen Abschluss am „Fine Arts Department der Chinese University Of Hong Kong“, wo er im Nebenfach Theologie belegte. Er beschäftigt sich vor allem mit konkreten Details des täglichen Lebens und will die meist unbewussten Beziehungen zwischen Menschen und den sie umgebenden Systemen zeigen. Seine Ausdrucksweise überschreitet dabei oft gesellschaftliche Normen. Die geschickt konzipierten Installationen, Fotografien, Gemälde und Aktionen sind präzise Darstellungen der verschiedenen Verbindungen zwischen verinnerlichten und sozialisierten Verhaltensmustern, die vor allem in alltäglichen Diskursen oft übersehen werden. Durch den rasanten Wandel der Gesellschaft in Hong Kong in der letzten Zeit hat sich Pak Sheung Chuen zunehmend mit realistischen Beziehungen und imaginären Orten beschäftigt, die zwischen sozialen Veranstaltungen und persönlichen Taten existieren. Er ist auf der Suche nach bestimmten Spuren, mit denen sich der Zustand der Menschheit beschreiben lässt, womit er die Beziehung zwischen Politik, Gesellschaft und dem eigentlichen Selbst intensiviert.