Sommerhäuser
Deutsche Filmwoche 2018

18.09.2018 | 20.00 Uhr
Metropolis Empire Sofil – Ashrafieh, Beirut 


Deutschland, im Sommer 1976. Eva und ihr Mann Bernd fahren mit ihren Kindern zum Sommerhaus von Oma Sophie. Es ist schon lange eine Familientradition, dass sich dort alljährlich die gesamte Großfamilie trifft, um gemeinsam die Ferien zu verbringen. Diesmal aber ist alles irgendwie anders: Oma Sophie ist kürzlich verstorben, und ein Blitzschlag hat den uralten Baum im Garten des Hauses zerstört. Während die Kinder ausgelassen toben und spielen, wird die Stimmung unter den Erwachsenen immer angespannter. Eva ist von ihrer Schwägerin Gitti genervt, während Bernd eine Aussprache mit seinem Vater Erich sucht. Tante Ilse flirtet mit der Nachbarin und die freigeistige Tante Mathilde macht aus dem Garten eine FKK-Zone. An allen Ecken brodelt es, aber niemand will sich etwas anmerken lassen. Unterdessen erforschen die Kinder die Umgebung und das geheimnisvoll wirkende Nachbargrundstück. Die Nachricht vom Verschwinden eines Mädchens aus der Gegend droht das mühsam aufrecht erhaltene Familienidyll endgültig kippen zu lassen.

 Quelle: filmportal.de

  • Szene "Sommerhäuser" © Prokino Filmverleih GmbH
    Sommerhäuser
  • Szene "Sommerhäuser" © Prokino Filmverleih GmbH
    Sommerhäuser

Über die Regisseurin

Sonja Maria Kröner wurde 1979 in München geboren, wo sie nach dem Schulabschluss zunächst Literaturwissenschaft und Philosophie studierte. Im Jahr 2003 begann sie ein Studium in den Fächern Drehbuch und Regie an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film (HFF). Während dieser Zeit drehte sie mehrere Kurzfilme. 2009 erhielt Kröner ein Medienkunststipendium der Kirch Stiftung und der HFF, um ihr Projekt "Six Doors" zu realisieren: Eine insgesamt 80-minütige Medienkunstinstallation, die in Form einer Peepshow sechs Frauen in sechs verschiedenen Lebensphasen zeigt. "Six Doors" war 2010 im Münchner Haus der Kunst im Rahmen der Großen Kunstausstellung zu sehen.  Kröners 19-minütiger HFF-Abschlussfilm "Zucchiniblüten" (2010) lief 2012 bei den Hofer Filmtagen.
 
Ihr Langfilmdebüt stellte Sonja Maria Kröner im Jahr 2017 beim Münchner Filmfest vor: Das prominent besetzte Familiendrama "Sommerhäuser" wurde dort mit den Förderpreisen Neues Deutsches Kino in den Kategorien Regie und Produktion ausgezeichnet. Im Herbst 2017 startete der Film regulär in den Kinos.
 
 Quelle: filmportal.de