Tod eines Handlungsreisenden
Deutsche Filmwoche 2019

24.09.2019 | 20.00 Uhr
Metropolis Empire Sofil – Ashrafieh, Beirut


Synopsis

Fürs amerikanische Fernsehen realisierte, prominent besetzte und hoch gelobte Verfilmung des berühmten Arthur-Miller-Dramas. Im Mittelpunkt steht der Konflikt zwischen dem 63 Jahre alte Handelsreisenden Willy Loman und seinem Sohn Biff. Loman, dessen beste Zeiten schon lange hinter ihm liegen, ist ein Meister der Verdrängung und der Fähigkeit, sich seine Lebenssituation schön zu reden. Biff hat derweil seinem Vater nie verziehen, dass er die Mutter während einer seiner Reisen betrogen hat. Aus Trotz hat er seine Schulausbildung vernachlässigt und muss sich nun mit Gelegenheitsjobs durchschlagen. Erst nach zahlreichen Konflikten kommt es zwischen Vater und Sohn zu einer Art Versöhnung. Um seiner verarmten Familie zu Geld aus einer Lebensversicherung zu verhelfen, beschließt der zusehends in eine Scheinwelt abdriftende Willy, sich das Leben zu nehmen.

Szene "Tod eines Handlungsreisenden" Tod eines Handlungsreisenden | © DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum