Western
Deutsche Filmwoche 2018

14.09.2018 | 20.00 Uhr
Metropolis Empire Sofil – Ashrafieh, Beirut 


Eine Gruppe deutscher Bauarbeiter macht sich auf den Weg zu einer Auslandsbaustelle in einer ländlichen Region Bulgariens. In der Nähe eines kleinen Dorfes soll ein Wasserkraftwerk entstehen. Die raue, ihnen unbekannte Landschaft weckt zunächst die Abenteuerlust der Männer, aber als Fremde in einem anderen Land werden sie nicht nur mit der dortigen Kultur und Sprache konfrontiert, sondern sehen sich auch zunehmend dem Misstrauen der Einheimischen sowie ihren eigenen Vorurteilen ausgesetzt. So geraten zwei Männer aus der Gruppe in einen sich nach und nach zuspitzenden Konkurrenzkampf um die Anerkennung der Ortsgemeinschaft.

 Quelle: filmportal.de

  • Szene aus Western © Komplizen Film
    Western
  • Szene aus Western © Komplizen Film
    Western
  • Szene aus Western © Komplizen Film
    Western

Über die Regisseurin

Valeska Grisebach wurde 1968 in Bremen geboren und wuchs in Berlin auf. Sie studierte zunächst Philosophie und Literaturwissenschaft in Berlin, München und Wien; 1993 nahm sie ein Regiestudium an der Wiener Filmakademie auf, wo Peter Patzak, Wolfgang Glück und Michael Haneke zu ihren Lehrern gehörten. Ihr Abschlussfilm "Mein Stern" (2001), eine leise Liebesgeschichte über zwei 15-Jährige, wurde auf dem Internationalen Filmfestival von Toronto mit dem FIPRESCI-Preis ausgezeichnet und gewann beim Turin Film Festival den Hauptpreis als Bester Film.

Auch Grisebachs zweiter Film "Sehnsucht" (2004-2006), eine weitgehend mit Laiendarstellern besetzte Beziehungsgeschichte, war ein großer Kritiker- und Festivalerfolg. Er feierte 2006 im Wettbewerb der Berlinale Premiere und lief auf zahlreichen weiteren Festivals. In Buenos Aires gewann er den Special Jury Award, auf dem Gijón International Film Festival den Grand Prix Asturias und auf dem Warschau International Film Festival einen Spezialpreis in der Sektion New Films, New Directors. "Western" ist ihr dritter Film und hatte Premiere an der 70. Cannes Film Festival 2017.

 Quelle: filmportal.de