Soccercamp

Soccer Camp Libanon 2016


Soccer Camp Libanon 2016

Fußball begeistert Kinder und Jugendliche weltweit und kann ihnen spielerisch Werte wie Toleranz, Respekt und Fairplay nahebringen. Der positive Einfluss von Fußball auf junge Menschen ist Anlass für die Konzeption des „Soccer Camp Lebanon 2016“, das das Goethe-Institut Libanon in Zusammenarbeit mit der David-Nakhid-International-Football-Academy und unterstützt durch das Auswärtige Amt organisiert.

  • Soccer Camp Team © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp - Abkühlung © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Ausrüstung © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Festival © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp - Freundschaften © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Lebanon 2016 © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Lebanon 2016 © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Lebanon 2016 © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Lebanon 2016 © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Lebanon 2016 © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Lebanon 2016 © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Training © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Vorfreude © Mwafak Maklad
  • Soccer Camp Sieger © Mwafak Maklad

Über sechs Wochen hinweg trainieren jeweils 150 syrische, palästinensische und libanesische Kinder und Jugendliche angeleitet von professionellen Trainern je eine Woche in den lokalen Fußballstadien in Beirut, Tripoli, Saida und Bekaa. Zwischen den Trainingseinheiten wird angeleitet von den Trainern und Co-Trainern über Werte wie Respekt und Toleranz, Gleichheit und Fairness reflektiert. Alle 900 Kinder und Jugendliche sehen sich am Ende des Projekts bei einem Abschlussfestival wieder, in dem die besten Jungen- und Mädchenmannschaften gegeneinander antreten.

Neben der materiellen Ausstattung mit Fußballtrikots, Schuhen, Taschen und einem Ball ist der kostenlose Transport der 6- bis 16-jährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Wohnort zum Fußballplatz und zurück ein wichtiger Teil des Projekts. Eine nachhaltige und für die Organisation unablässige Komponente des Fußball-Camps ist das „train-the-trainer“-Ausbildungsprogramm für die Betreuerinnen und Betreuer der jungen Geflüchteten als Fußballtrainer. Diese sichert zum einen, dass die oft traumatisierten jungen Sportler und Sportlerinnen während der Trainingswoche eine vertraute Ansprechperson aus ihrem Umfeld haben, der die sportlichen Aktivitäten gemeinsam mit ihnen ausübt. Zum anderen ist gewährleistet, dass die Coaches das Training der Jungen und Mädchen auch nach dem Projekt weiterführen können, um den Kindern so langfristig eine strukturierte Freizeitaktivität bieten zu können.
 


Das „Soccer Camp Lebanon 2016“ ermöglicht den Kindern und Jugendlichen eine strukturierte Trainingswoche in der sie sportlich gefordert und gefördert werden. Beim Fußballspielen und in Diskussionen mit den Trainern werden ihnen wichtige Werte für ein Miteinander und erfolgreiches Leben nahegebracht. Auch lernen sie Kinder anderer Konfessionen und Nationalitäten kennen, bauen Vorurteile ab und erkennen, was ihnen allen gemein ist: Die Begeisterung für den Fußball. 

In Kooperation mit                                Mit Unterstützung von 

David-Nakhid-Academy © David-Nakhid-Academy Auswärtiges Amt ©Auswärtiges Amt