TASHWEESH - Conversations and Alliances in Feminism

Tashweesh Tashweesh

Über welche Themen, Fragen und Strategien denken heutige feministische Künstler*innen, Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen in ihrer Arbeit nach? Und was ist das Ergebnis eines Treffens, das diese unterschiedlichen Praktiken an einem Ort zusammenbringt?

In dem Versuch, diese Fragen zu beantworten, organisiert das Goethe-Institut Libanon ein dreitägiges Festival. Es ist Teil einer Festivalserie, die in Brüssel, Kairo, Beirut und Tunis unter dem Titel „Tashweesh تشويش“ stattfindet.

Tashweesh möchte zum Gespräch anregen, Netzwerke erweitern und Wissensaustausch zu feministischen und Gender-Fragen auf multidisziplinärer Ebene ermöglichen. Die Veranstaltungsreihe beinhaltet Filmvorführungen, Vorträge und Diskussionen sowie Performances.

Die Tashweesh Beirut-Edition zeigt Teile des Film- und Performance-Programms, das vor einem Monat begann und vom Goethe-Institut Brüssel (17.10.-27.10.) und dem Goethe-Institut Kairo (6.11.-12.11.) in Zusammenarbeit mit Individuen und Institutionen aus dem arabischen Raum und Europa organisiert wurde. Die Beirut-Edition in der Media Lounge des Goethe-Instituts Libanon und im Zoukak Studio möchte einerseits die Diskussionen und Praktiken der Festivals in Kairo und Brüssel präsentieren und darauf aufbauen, sowie andererseits diese Debatten innerhalb des feministischen und Gender-Diskurses in Beirut und darüberhinaus einordnen. Das Festival reist anschließend nach Tunis weiter (6.12.-8.12.).

Das Filmprogramm From Behind The Screen, kuratiert von Stephanie Schulte Strathaus, präsentiert feministisches Filmschaffen aus dem Nahen Osten, Nordafrika und Europa, das bewusst als Alternative zum männerdominierten Zugang zur Filmgeschichte entwickelt wurde. Es stammt aus der Filmbibliothek des Arsenal - Institut für Film und Videokunst in Berlin. Das Filmprogramm, bestehend aus zwei Kurzfilmblöcken und einem Langfilm, zielt auf die Schaffung transnationaler kollaborativer Strukturen und Diskursverflechtungen ab, um neue feministische Möglichkeitsräume zu eröffnen.

Das Performance-Programm im Zoukak Studio, kuratiert von Nedjma Hadj Benchelabi und dem Goethe-Institut Libanon, zeigt Lecture Performances, Spoken Word und Poetry Readings, die sich mit feministischen Fragen von Körper, Gender und Identität auseinandersetzen.

Das von Dima Hamadeh und Roula Seghaier initiierte diskursive Programm möchte die breite Palette feministischer Praktiken anhand von Info-Events, Panels und Vorträgen diskutieren. Durch offene Formate wie Fishbowl-Diskussionen und Q&As möchte dieses Programm Raum bieten, um Gespräche zu initiieren sowie Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Die Themen umfassen die Produktion von offenem feministischem Wissen, feministische künstlerische Strategien zur Auseinandersetzung mit bestehenden Machtstrukturen, Repräsentationen von Sexualität im arabischen Kino und Fragen zum feministischen Filmemachen.

Mit Teilnehmer*innen aus dem Libanon, Marokko, Palästina, Ägypten, Jordanien, Irak, Katar, Frankreich, Belgien und Deutschland.